Nina von Schweinitz

Friday, November 25th: Ankara rejects EU Parliament resolution, EU vows support to Ukraine, France attackers planned to attack Disneyland Paris

⊂ EUROPE ⊃
Ankara rejects EU Parliament resolution: Turkey has reacted angrily after Parliament urged governments to freeze EU membership talks in a symbolic vote. Turkish Prime Minister Binali Yildirim dismissed the vote as being of no importance, but warned that ties with the EU were already strained. Turkey’s EU Affairs Minister Ömer Celik slammed the nonbinding vote as politically motivated. MEPs had voted by 471 to 37 to halt Turkey’s EU accession talks, with politicians backing a resolution that condemned the Turkish government’s disproportionate repressive measures after a failed military coup in July.
theguardian.com, wsj.com
Schulz to quit post as EU Parliament President: Martin Schulz is returning to German politics, raising the prospect he may challenge Angela Merkel as Chancellor and prompting speculation of a reshuffle in EU institutions. Schulz told a news conference he would not stand for re-election as speaker of the EU legislature and would instead campaign for a seat in Germany’s federal parliament next year. A member of the SPD leadership said it would decide by January whether Schulz or party leader Sigmar Gabriel would be its candidate for chancellor. One poll this week showed Germans thought Schulz has a somewhat stronger chance of ousting Merkel.
reuters.com, dw.com
EU vows support to Ukraine: EU Commission President Jean-Claude Juncker and European Council President Donald Tusk have reaffirmed support for carrying out a 2014 pact on closer ties with Ukraine. Tusk also said Ukraine has met all the conditions to receive visa-free travel in Europe for its citizens and that he hopes the visa waiver can be granted by the end of the year. Ukrainian President Petro Poroshenko called for sanctions against Russia to remain until the territorial integrity and sovereignty of Ukraine were fully restored, including Crimea.
reuters.com, washingtonpost.com
-Advertisement-
Welted men’s footwear: Superior craftsmanship in shoemaking. Buy directly from our manufactures avoiding expensive middlemen. Experience true shoe freedom, handcrafted and custom made from the finest Italian leather. No matter the occasion; be it for the office, leisure or weddings – we have the appropriate pair of shoes
shoepassion.com
Slovak Prime Minister Fico overreacts to allegations: Slovak Prime Minister Robert Fico has ended his country’s EU Presidency on a sour note by describing journalists who reported allegations of accounting tweaks by his government as dirty, anti-Slovak prostitutes. Fico spoke to the press on Wednesday, alongside Foreign Minister Miroslav Lajcak, and faced questions regarding the alleged tricks the Slovak Presidency used for funding EU Presidency projects without going through normal public procurement procedures. Lajcak reportedly said the allegations were an attempt to harm the well-progressing Slovak presidency.
euractiv.com
Peace agreement: Colombia and Farc rebels sign revised peace deal npr.org
⊂ QUOTES ⊃
“If the accession process came to an end, I believe we would, both, find ourselves in a lose-lose scenario. Europe would lose an important channel for dialogue and leverage with Turkey. Turkey would lose a lot.”
In spite of the rising discord between the EU and Turkey, EU’s High Representative Federica Mogherini insisted on continuing the process towards accession.
euronews.com
⊂ COUNTRIES ⊃
France attackers planned to attack Disneyland Paris: French police sources said on Thursday that several suspects arrested last week in anti-terror raids were planning to launch attacks in and around Paris in December. Seven suspects were arrested last weekend in the eastern French cities of Strasbourg and Marseille following an eight-month investigation, although two were later released. The remaining five suspects’ custody was extended under legislation covering investigations into imminent terror attacks. Interior Minister Bernard Cazeneuve said French counter-terror officers had been monitoring the cell for more than eight months.
independent.co.uk, dw.com
Refugees riot in Bulgaria: Bulgarian riot police deployed water cannon near hundreds of migrants who broke through a barrier in the country’s largest refugee camp. The migrants threw stones and other objects at the security forces before staging a protest rally. TThey are angry about a decision by the local authority to put the camp in the southern town of Harmanli under quarantine after reports of a possible outbreak of skin disease.
euronews.com
Farage warns of seismic shock if Brexit not delivered: Another big seismic shock could hit British politics at the next election, interim Ukip leader Nigel Farage has warned British Prime Minister Theresa May if Brexit is not delivered by 2020. Farage made the remarks at a reception in London’s Ritz Hotel to celebrate his contribution to the Brexit victory. He said he suspected the conservative government was not fit for the legacy of Brexit.
bbc.com
Brussels blocked by protest: Thousands of people who work in Belgium’s health and welfare sector have taken to the streets to protest against government plans for austerity measures. An estimated 20,000 people from the health care, social services and not-for-profit sectors came out to demonstrate. They are demanding improved pay and conditions.
euronews.com
France: Jobless total eased back slightly in October reuters.com
Poland: Governments considers cutting benefits for former security service officers euronews.com
⊂ JOB-BOARD ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f) *** Politico seeks Lobbying Reporter (m/f) *** EGEC seeks Trainee (m/f) *** Facebook seeks Public Policy Manager (m/f) *** Google seeks Public Policy and Government Relations Manager (m/f) *** DEKRA offers Internship (m/f) *** European Friends of Amernia seeks Communications and Media Engagement Officer (m/f) *** International Crisis Group seeks Analyst (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALFUNCTION ⊃
Allegations against Ferrero: A report allegedly uncovering illegal child labor has caused an uproar in Romania. The British tabloid newspaper “The Sun” wrote that many poor families in the north-west of the country were working from home putting together plastic toys for Kinder Surprise eggs for the Italian Ferrero company. After the report was published, the Romanian police opened an enquiry. The youth welfare office has also got involved. It would not be the first time that British media published horror stories about Romania which later turned out to be hoaxes.
dw.com

Freitag, 25. November: Friedenseinsatz in Kosovo, Ankara weist Resolution des EU-Parlaments zurück, Baldige Visa-Freiheit für Ukraine, Terrorverdächtige nahmen Disneyland in Paris ins Visier

⊂ SCHWEIZ ⊃
Friedenseinsatz in Kosovo: Der Bundesrat möchte den vom Parlament bis Ende 2017 mandatierten Einsatz der Swiss Company (Swisscoy) um drei Jahre verlängern, die im Westbalkan eingesetzte militärische Manpower jedoch schrittweise anpassen. Der Maximalbestand von derzeit 235 Armeeangehörigen soll reduziert werden: bis im Oktober 2019 auf höchstens 190 Personen und bis im Dezember 2020 auf 165. Der Bundesrat begründet diesen Schritt mit den sich wandelnden Bedürfnissen der Kfor. Waren nach Kriegsende noch 50 000 Soldaten in Kosovo stationiert, sind es derzeit noch gut 4600, da sich die politische Lage in den vergangenen Jahren deutlich beruhigt hat.
nzz.ch
Zuger Kantonsrätin Spiess-Hegglin kehrt der Politik den Rücken: Jolanda Spiess-Hegglin tritt per Ende Jahr von ihrem Amt zurück. Als Grund gibt die ehemalige Grünen-Politikerin den anhaltenden Druck an. Bis zuletzt sei sie von ihren Ratskolleginnen und -kollegen gemieden worden. Spiess-Hegglin war durch die sogenannte Zuger Sex-Affäre schweizweit bekannt geworden. Bereits damals forderten Kritiker in Briefen, Mails und Kommentaren ihren Rücktritt. Jetzt hat sich Spiess-Hegglin entschieden, die Politik zu verlassen. Der Entscheid sei aus persönlichen Gründen gefallen. Sie habe sich nicht zuletzt aus Rücksicht auf ihre Familie so entschieden.
tagesanzeiger.ch, srf.ch
Verhandlungsposition: Brexit verkompliziert das Verhältnis der Schweiz zur EU srf.ch
Ausbeutung und Schikane: Menschenhandel in der Schweiz srf.ch
Erkrankungen: Bund und Kantone sagen dem Zucker den Kampf an srf.ch
⊂ JOB-BÖRSE SCHWEIZ ⊃
politjobs.ch: Botschaft des Staates Israel in Bern sucht Public Diplomacy, Economic & Political Affairs Officer *** DEZA bietet Praktikum (m/w) *** Coop sucht Mitarbeiter Wirtschaftspolitik (m/w) *** BFS sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** Bundesamt für Strassen sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** EHB sucht Projektleiter (m/w) *** DEA sucht wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/f) *** Pro Senectute sucht Mitarbeiter Public Affairs (m/f) *** Stadt Bern sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** Christoph Merian Stiftung sucht Projektleiter (m/w)
politjobs.ch, politjobs.at/submit (Inserat schalten)
⊂ EUROPA ⊃
Ankara weist Resolution des EU-Parlaments zurück: Die Türkei hat die Resolution des Parlaments kritisiert, in der ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche gefordert wird. Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, man erwarte von den EU-Staats- und Regierungschefs, dass sie Einspruch erheben. Die EU sollte entscheiden, ob sie ihre Zukunft mit oder ohne die Türkei gestalten wolle. EU-Minister Ömer Celik bezeichnete die Entschließung als null und nichtig. Das Parlament hatte sich mit breiter Mehrheit dafür ausgesprochen, die Beitrittsgespräche mit der Türkei einzufrieren. Begründet wird dies mit dem Vorgehen der türkischen Führung gegen Staatsbedienstete, Medien und Oppositionelle nach dem Putschversuch im Juli. Die Resolution ist für EU-Kommission und EU-Staaten nicht bindend, ihr kommt aber eine hohe Symbolkraft zu.
tagesspiegel.de, dw.com, zeit.de
Gabriel freut sich auf Schulz in Berlin: Der deutsche SPD-Chef Sigmar Gabriel wertet den angekündigten Wechsel von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in die Bundespolitik als Gewinn für Deutschland. Über Twitter teilte er mit, die Entscheidung von Schulz sei eine schlechte Nachricht für Europa, aber eine gute für Deutschland. Auch SPD-Generalsekretärin Katarina Barley betonte, sie freue sich, dass Schulz seine Erfahrung und Begeisterung für Europa künftig in Berlin einbringe. Ein SPD-Sprecher betonte, dass die Partei an ihrem Zeitplan für die Kanzlerkandidatenkür festhalte. Schulz hätte als Kanzlerkandidat laut einer aktuellen Umfrage eine größere Chance, sich gegen Amtsinhaberin Angela Merkel durchzusetzen, als Gabriel.tagesspiegel.de, faz.net
Baldige Visa-Freiheit für Ukraine: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk gehen von einem baldigen Fall des Visa-Zwangs für ukrainische Bürger aus. Die Ukraine habe alle Bedingungen dafür erfüllt, nun müsse die EU liefern, sagte Juncker beim EU-Ukraine-Gipfel am Donnerstag. Er bleibe überzeugt, dass die Visa-Liberalisierung für die Ukraine bei Besuchen bis zu 90 Tagen noch vor Jahresende möglich sei. Diskussionen gibt es etwa über einen Notfallmechanismus. Mit diesem soll es möglich sein, die Reisefreiheit wieder auszusetzen, etwa für den Fall, dass die illegale Einwanderung in die EU deutlich ansteigt.
zeit.de, deutschlandfunk.de
Slowakischer Premier Fico beschimpft Journalisten: Robert Fico beendet die EU-Präsidentschaft des Landes mit einer bitteren Note. Journalisten, die über angebliche Tricksereien seiner Regierung berichtet hatten, seien dreckige, anti-slowakische Prostituierte. So soll die slowakische Ratspräsidentschaft mit gezielten Kniffen Projekte gefördert haben, ohne dass diese ein ordentliches Verfahren des öffentlichen Beschaffungswesens durchlaufen mussten. Diese Vorwürfe sind laut Lajcak ein Versuch, die guten Fortschritte der slowakischen Präsidentschaft in den Schmutz zu ziehen.
euractiv.de
Nach Ablehnung bei Referendum: Neuer Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet tagesspiegel.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“Wenn der Beitrittsprozess endet, wäre das für beide Seiten eine Niederlage. Europa würde mit der Türkei einen wichtigen Kanal für Dialog und Einfluss verlieren. Und auch die Türkei würde eine Menge verlieren.”
Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mahnt, die Gesprächskanäle mit der Türkei offenzuhalten. Von einem Abbruch der Gespräche habe niemand etwas.
de.euronews.com
⊂ LÄNDER ⊃
Terrorverdächtige nahmen Disneyland in Paris ins Visier: In Frankreich festgenommene Terrorverdächtige sollen laut Medienberichten mehrere mögliche Ziele in Paris und Umgebung ins Visier genommen haben. Darunter seien der Sitz der Kriminalpolizei im Herzen der Hauptstadt, der Inlandsgeheimdienst DGSI, Metrostationen und der Freizeitpark Disneyland. Darauf deute die Auswertung von Material hin, das bei Durchsuchungen sichergestellt wurde. Ein Anschlag habe unmittelbar gedroht. Die Staatsanwaltschaft nahm auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen.
faz.net, bild.de
Ausschreitungen im größten Flüchtlingszentrum Bulgariens: Flüchtlinge in Bulgariens größtem Aufnahmezentrum haben laut Berichten gewaltsam gegen eine nach Erkrankungen verhängte Ausgangssperre protestiert. Die aufgebrachten Bewohner zündeten Autoreifen an, beschädigten Tische und Stühle im Speisesaal und warfen Mülltonnen um. Die rund 3.000 Flüchtlinge dürfen das Zentrum bei Harmanli nahe der türkischen Grenze seit Dienstag vorerst nicht verlassen, weil es dort mehr als hundert Krankheitsfälle gibt.
de.euronews.com
Brexit-Befürworter Farage warnt vor politischem Erdbeben: Das Referendum über Großbritanniens EU-Mitgliedschaft im Juni endete ganz im Sinne von Nigel Farage mit der Entscheidung für den Austritt, dennoch warnte der UKIP-Politiker vor weiteren politischen Erschütterungen. Die Bevölkerung habe zwar gesprochen, doch seien immer noch dieselben Figuren auf dem Spielfeld. Farage vermutet, dass es in den nächsten Jahren ein weiteres großes Erdbeben in der britischen Politik geben, vielleicht bei den nächsten Wahlen.
de.euronews.com
Protest gegen Sparpolitik in Belgien: Tausende Belgier, die im Gesundheits- und Sozialbereich arbeiten, haben in Brüssel gegen die Sparpolitik der Mitte-Rechts-Regierung protestiert. Gewerkschaften demonstrieren gegen die Lockerung der 38-Stunden-Woche, einen späteren Rentenbeginn und Sparmaßnahmen im öffentlichen Dienst. Die Regierung will auch Urlaub und zusätzliche Urlaubstage für Arbeitnehmer ab einem gewissen Alter streichen. Nach Berechnungen der Gewerkschaften kostet die Wirtschaftspolitik von Ministerpräsident Charles Michel eine durchschnittliche Familie rund 100 Euro im Monat.
de.euronews.com
Frankreich: Arbeitslosigkeit sinkt auf Zweijahrestief handelsblatt.com
Polen: Kommunistischen Sicherheitsoffizieren soll Rente gekürzt werden de.euronews.com
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** Microsoft EU offers „Privacy Policy Coordinator Internship“ *** Bayer seeks a Public Affairs Manager (m/f) *** WV EUREP seeks Resource Development Officer (m/f) *** BStBK sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** ACT seeks Policy Officer (m/f) *** Eurometaux seeks Sustainability Manager (m/f) *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Künast fordert notfalls Rückruf von Überraschungseiern: Kinder in Rumänien sollen bis zu 13 Stunden täglich Sklavenarbeit bei der Herstellung von Ferreros Überraschungseiern geleistet haben. Die rumänische Justiz nahm am Mittwoch Ermittlungen auf. Sie reagierte damit auf einen Bericht der britischen Boulevardzeitung “The Sun”. Die örtlichen Behörden dagegen bezweifelten den Bericht. Die Betroffene selbst – eine Mutter mit zwei Kindern – wies die Vorwürfe zurück. Die deutsche Grünen-Politikerin Renate Künast forderte Konsequenzen. Wer in Rumänien produzieren lasse, müsse fragen, wo und wie.
tagesspiegel.de, welt.de

Freitag, 25. November: Nationalrat segnete Budget 2017 ab, Ankara weist Resolution des EU-Parlaments zurück, Baldige Visa-Freiheit für Ukraine, Terrorverdächtige nahmen Disneyland in Paris ins Visier

⊂ ÖSTERREICH ⊃
Nationalrat segnete Budget 2017 ab: Der Nationalrat hat am Donnerstagabend nach dreitägigen Beratungen dem Budget für das Jahr 2017 seine Zustimmung erteilt. Für die Vorlage von Finanzminister Hans-Jörg Schelling votierten nur die Koalitionsparteien. Durch zusätzlich genehmigte Ausgaben wird das Budget um 0,1 Prozent gegenüber den ursprünglichen Planungen steigen. Damit liegen die Ausgaben deutlich über den Einnahmen von 73,16 Mrd. Euro. Für das Maastricht-Defizit bedeutet das, dass es statt 1,2 Prozent 1,3 Prozent des BIP werden. Beim strukturellen Defizit wird ein Anstieg von 0,5 auf 0,6 Prozent des BIP erwartet. Damit würde man die EU-Vorgaben knapp verfehlen, wobei in den vergangenen Jahren letztlich aber stets ein besseres Ergebnis herauskam als veranschlagt.
krone.at, orf.at
Lopatka deklariert sich für Hofer: ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka zeigt als erster ÖVP-Spitzenpolitiker eine klare Präferenz für den FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer. ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner hat angegeben, höchstwahrscheinlich Alexander Van der Bellen zu wählen. Lopatka hält Hofer für besser geeignet, weil dieser als Dritter Nationalratspräsident gezeigt habe, dass er für ein hohes Amt geeignet sei. Sein Vorsitz bei den Plenardebatten sei einwandfrei, meinte der ÖVP-Klubobmann. Er sieht für Hofer auch einen Startvorteil, weil die SPÖ zunehmend mit dem Richtungsstreit in Wien beschäftigt sei.
orf.at
Wahlkarten: Im Ausland bestellt und nicht angekommen derstandard.at
Hassposter: Zahl der Anzeigen wegen Verhetzung stark gestiegen orf.at
Fernmeldebehörde: Ermittlungen wegen Hofer-Massenmail orf.at
⊂ JOB-BÖRSE ÖSTERREICH ⊃
politjobs.at: Pensionistenverband Tirol sucht Geschäftsführung (m/w) *** Länderkammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten sucht Mitarbeiter(in) Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation *** CARE Österreich sucht Technical Advisor for Advocacy and Organizational Development *** Amnesty International sucht Advocacy Officer (m/w) *** Erste Group Bank AG seeks an Intern (m/f) *** Wirtschaftskammer Österreich sucht Trainee
politjobs.atpolitjobs.at/submit (Inserat schalten)
⊂ EUROPA ⊃
Ankara weist Resolution des EU-Parlaments zurück: Die Türkei hat die Resolution des Parlaments kritisiert, in der ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche gefordert wird. Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, man erwarte von den EU-Staats- und Regierungschefs, dass sie Einspruch erheben. Die EU sollte entscheiden, ob sie ihre Zukunft mit oder ohne die Türkei gestalten wolle. EU-Minister Ömer Celik bezeichnete die Entschließung als null und nichtig. Das Parlament hatte sich mit breiter Mehrheit dafür ausgesprochen, die Beitrittsgespräche mit der Türkei einzufrieren. Begründet wird dies mit dem Vorgehen der türkischen Führung gegen Staatsbedienstete, Medien und Oppositionelle nach dem Putschversuch im Juli. Die Resolution ist für EU-Kommission und EU-Staaten nicht bindend, ihr kommt aber eine hohe Symbolkraft zu.
tagesspiegel.de, dw.com, zeit.de
Gabriel freut sich auf Schulz in Berlin: Der deutsche SPD-Chef Sigmar Gabriel wertet den angekündigten Wechsel von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in die Bundespolitik als Gewinn für Deutschland. Über Twitter teilte er mit, die Entscheidung von Schulz sei eine schlechte Nachricht für Europa, aber eine gute für Deutschland. Auch SPD-Generalsekretärin Katarina Barley betonte, sie freue sich, dass Schulz seine Erfahrung und Begeisterung für Europa künftig in Berlin einbringe. Ein SPD-Sprecher betonte, dass die Partei an ihrem Zeitplan für die Kanzlerkandidatenkür festhalte. Schulz hätte als Kanzlerkandidat laut einer aktuellen Umfrage eine größere Chance, sich gegen Amtsinhaberin Angela Merkel durchzusetzen, als Gabriel.tagesspiegel.de, faz.net
Baldige Visa-Freiheit für Ukraine: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk gehen von einem baldigen Fall des Visa-Zwangs für ukrainische Bürger aus. Die Ukraine habe alle Bedingungen dafür erfüllt, nun müsse die EU liefern, sagte Juncker beim EU-Ukraine-Gipfel am Donnerstag. Er bleibe überzeugt, dass die Visa-Liberalisierung für die Ukraine bei Besuchen bis zu 90 Tagen noch vor Jahresende möglich sei. Diskussionen gibt es etwa über einen Notfallmechanismus. Mit diesem soll es möglich sein, die Reisefreiheit wieder auszusetzen, etwa für den Fall, dass die illegale Einwanderung in die EU deutlich ansteigt.
zeit.de, deutschlandfunk.de
Slowakischer Premier Fico beschimpft Journalisten: Robert Fico beendet die EU-Präsidentschaft des Landes mit einer bitteren Note. Journalisten, die über angebliche Tricksereien seiner Regierung berichtet hatten, seien dreckige, anti-slowakische Prostituierte. So soll die slowakische Ratspräsidentschaft mit gezielten Kniffen Projekte gefördert haben, ohne dass diese ein ordentliches Verfahren des öffentlichen Beschaffungswesens durchlaufen mussten. Diese Vorwürfe sind laut Lajcak ein Versuch, die guten Fortschritte der slowakischen Präsidentschaft in den Schmutz zu ziehen.
euractiv.de
Nach Ablehnung bei Referendum: Neuer Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet tagesspiegel.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“Wenn der Beitrittsprozess endet, wäre das für beide Seiten eine Niederlage. Europa würde mit der Türkei einen wichtigen Kanal für Dialog und Einfluss verlieren. Und auch die Türkei würde eine Menge verlieren.”
Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mahnt, die Gesprächskanäle mit der Türkei offenzuhalten. Von einem Abbruch der Gespräche habe niemand etwas.
de.euronews.com
⊂ LÄNDER ⊃
Terrorverdächtige nahmen Disneyland in Paris ins Visier: In Frankreich festgenommene Terrorverdächtige sollen laut Medienberichten mehrere mögliche Ziele in Paris und Umgebung ins Visier genommen haben. Darunter seien der Sitz der Kriminalpolizei im Herzen der Hauptstadt, der Inlandsgeheimdienst DGSI, Metrostationen und der Freizeitpark Disneyland. Darauf deute die Auswertung von Material hin, das bei Durchsuchungen sichergestellt wurde. Ein Anschlag habe unmittelbar gedroht. Die Staatsanwaltschaft nahm auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen.
faz.net, bild.de
Ausschreitungen im größten Flüchtlingszentrum Bulgariens: Flüchtlinge in Bulgariens größtem Aufnahmezentrum haben laut Berichten gewaltsam gegen eine nach Erkrankungen verhängte Ausgangssperre protestiert. Die aufgebrachten Bewohner zündeten Autoreifen an, beschädigten Tische und Stühle im Speisesaal und warfen Mülltonnen um. Die rund 3.000 Flüchtlinge dürfen das Zentrum bei Harmanli nahe der türkischen Grenze seit Dienstag vorerst nicht verlassen, weil es dort mehr als hundert Krankheitsfälle gibt.
de.euronews.com
Brexit-Befürworter Farage warnt vor politischem Erdbeben: Das Referendum über Großbritanniens EU-Mitgliedschaft im Juni endete ganz im Sinne von Nigel Farage mit der Entscheidung für den Austritt, dennoch warnte der UKIP-Politiker vor weiteren politischen Erschütterungen. Die Bevölkerung habe zwar gesprochen, doch seien immer noch dieselben Figuren auf dem Spielfeld. Farage vermutet, dass es in den nächsten Jahren ein weiteres großes Erdbeben in der britischen Politik geben, vielleicht bei den nächsten Wahlen.
de.euronews.com
Protest gegen Sparpolitik in Belgien: Tausende Belgier, die im Gesundheits- und Sozialbereich arbeiten, haben in Brüssel gegen die Sparpolitik der Mitte-Rechts-Regierung protestiert. Gewerkschaften demonstrieren gegen die Lockerung der 38-Stunden-Woche, einen späteren Rentenbeginn und Sparmaßnahmen im öffentlichen Dienst. Die Regierung will auch Urlaub und zusätzliche Urlaubstage für Arbeitnehmer ab einem gewissen Alter streichen. Nach Berechnungen der Gewerkschaften kostet die Wirtschaftspolitik von Ministerpräsident Charles Michel eine durchschnittliche Familie rund 100 Euro im Monat.
de.euronews.com
Frankreich: Arbeitslosigkeit sinkt auf Zweijahrestief handelsblatt.com
Polen: Kommunistischen Sicherheitsoffizieren soll Rente gekürzt werden de.euronews.com
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** Microsoft EU offers „Privacy Policy Coordinator Internship“ *** Bayer seeks a Public Affairs Manager (m/f) *** WV EUREP seeks Resource Development Officer (m/f) *** BStBK sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** ACT seeks Policy Officer (m/f) *** Eurometaux seeks Sustainability Manager (m/f) *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Künast fordert notfalls Rückruf von Überraschungseiern: Kinder in Rumänien sollen bis zu 13 Stunden täglich Sklavenarbeit bei der Herstellung von Ferreros Überraschungseiern geleistet haben. Die rumänische Justiz nahm am Mittwoch Ermittlungen auf. Sie reagierte damit auf einen Bericht der britischen Boulevardzeitung “The Sun”. Die örtlichen Behörden dagegen bezweifelten den Bericht. Die Betroffene selbst – eine Mutter mit zwei Kindern – wies die Vorwürfe zurück. Die deutsche Grünen-Politikerin Renate Künast forderte Konsequenzen. Wer in Rumänien produzieren lasse, müsse fragen, wo und wie.
tagesspiegel.de, welt.de

Freitag, 25. November: Ankara weist Resolution des EU-Parlaments zurück, Baldige Visa-Freiheit für Ukraine, Terrorverdächtige nahmen Disneyland in Paris ins Visier

⊂ EUROPA ⊃
Ankara weist Resolution des EU-Parlaments zurück: Die Türkei hat die Resolution des Parlaments kritisiert, in der ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche gefordert wird. Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, man erwarte von den EU-Staats- und Regierungschefs, dass sie Einspruch erheben. Die EU sollte entscheiden, ob sie ihre Zukunft mit oder ohne die Türkei gestalten wolle. EU-Minister Ömer Celik bezeichnete die Entschließung als null und nichtig. Das Parlament hatte sich mit breiter Mehrheit dafür ausgesprochen, die Beitrittsgespräche mit der Türkei einzufrieren. Begründet wird dies mit dem Vorgehen der türkischen Führung gegen Staatsbedienstete, Medien und Oppositionelle nach dem Putschversuch im Juli. Die Resolution ist für EU-Kommission und EU-Staaten nicht bindend, ihr kommt aber eine hohe Symbolkraft zu.
tagesspiegel.de, dw.com, zeit.de
Gabriel freut sich auf Schulz in Berlin: Der deutsche SPD-Chef Sigmar Gabriel wertet den angekündigten Wechsel von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in die Bundespolitik als Gewinn für Deutschland. Über Twitter teilte er mit, die Entscheidung von Schulz sei eine schlechte Nachricht für Europa, aber eine gute für Deutschland. Auch SPD-Generalsekretärin Katarina Barley betonte, sie freue sich, dass Schulz seine Erfahrung und Begeisterung für Europa künftig in Berlin einbringe. Ein SPD-Sprecher betonte, dass die Partei an ihrem Zeitplan für die Kanzlerkandidatenkür festhalte. Schulz hätte als Kanzlerkandidat laut einer aktuellen Umfrage eine größere Chance, sich gegen Amtsinhaberin Angela Merkel durchzusetzen, als Gabriel.tagesspiegel.de, faz.net
Baldige Visa-Freiheit für Ukraine: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk gehen von einem baldigen Fall des Visa-Zwangs für ukrainische Bürger aus. Die Ukraine habe alle Bedingungen dafür erfüllt, nun müsse die EU liefern, sagte Juncker beim EU-Ukraine-Gipfel am Donnerstag. Er bleibe überzeugt, dass die Visa-Liberalisierung für die Ukraine bei Besuchen bis zu 90 Tagen noch vor Jahresende möglich sei. Diskussionen gibt es etwa über einen Notfallmechanismus. Mit diesem soll es möglich sein, die Reisefreiheit wieder auszusetzen, etwa für den Fall, dass die illegale Einwanderung in die EU deutlich ansteigt.
zeit.de, deutschlandfunk.de
Slowakischer Premier Fico beschimpft Journalisten: Robert Fico beendet die EU-Präsidentschaft des Landes mit einer bitteren Note. Journalisten, die über angebliche Tricksereien seiner Regierung berichtet hatten, seien dreckige, anti-slowakische Prostituierte. So soll die slowakische Ratspräsidentschaft mit gezielten Kniffen Projekte gefördert haben, ohne dass diese ein ordentliches Verfahren des öffentlichen Beschaffungswesens durchlaufen mussten. Diese Vorwürfe sind laut Lajcak ein Versuch, die guten Fortschritte der slowakischen Präsidentschaft in den Schmutz zu ziehen.
euractiv.de
Nach Ablehnung bei Referendum: Neuer Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet tagesspiegel.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“Wenn der Beitrittsprozess endet, wäre das für beide Seiten eine Niederlage. Europa würde mit der Türkei einen wichtigen Kanal für Dialog und Einfluss verlieren. Und auch die Türkei würde eine Menge verlieren.”
Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mahnt, die Gesprächskanäle mit der Türkei offenzuhalten. Von einem Abbruch der Gespräche habe niemand etwas.
de.euronews.com
⊂ LÄNDER ⊃
Terrorverdächtige nahmen Disneyland in Paris ins Visier: In Frankreich festgenommene Terrorverdächtige sollen laut Medienberichten mehrere mögliche Ziele in Paris und Umgebung ins Visier genommen haben. Darunter seien der Sitz der Kriminalpolizei im Herzen der Hauptstadt, der Inlandsgeheimdienst DGSI, Metrostationen und der Freizeitpark Disneyland. Darauf deute die Auswertung von Material hin, das bei Durchsuchungen sichergestellt wurde. Ein Anschlag habe unmittelbar gedroht. Die Staatsanwaltschaft nahm auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen.
faz.net, bild.de
Ausschreitungen im größten Flüchtlingszentrum Bulgariens: Flüchtlinge in Bulgariens größtem Aufnahmezentrum haben laut Berichten gewaltsam gegen eine nach Erkrankungen verhängte Ausgangssperre protestiert. Die aufgebrachten Bewohner zündeten Autoreifen an, beschädigten Tische und Stühle im Speisesaal und warfen Mülltonnen um. Die rund 3.000 Flüchtlinge dürfen das Zentrum bei Harmanli nahe der türkischen Grenze seit Dienstag vorerst nicht verlassen, weil es dort mehr als hundert Krankheitsfälle gibt.
de.euronews.com
Brexit-Befürworter Farage warnt vor politischem Erdbeben: Das Referendum über Großbritanniens EU-Mitgliedschaft im Juni endete ganz im Sinne von Nigel Farage mit der Entscheidung für den Austritt, dennoch warnte der UKIP-Politiker vor weiteren politischen Erschütterungen. Die Bevölkerung habe zwar gesprochen, doch seien immer noch dieselben Figuren auf dem Spielfeld. Farage vermutet, dass es in den nächsten Jahren ein weiteres großes Erdbeben in der britischen Politik geben, vielleicht bei den nächsten Wahlen.
de.euronews.com
Protest gegen Sparpolitik in Belgien: Tausende Belgier, die im Gesundheits- und Sozialbereich arbeiten, haben in Brüssel gegen die Sparpolitik der Mitte-Rechts-Regierung protestiert. Gewerkschaften demonstrieren gegen die Lockerung der 38-Stunden-Woche, einen späteren Rentenbeginn und Sparmaßnahmen im öffentlichen Dienst. Die Regierung will auch Urlaub und zusätzliche Urlaubstage für Arbeitnehmer ab einem gewissen Alter streichen. Nach Berechnungen der Gewerkschaften kostet die Wirtschaftspolitik von Ministerpräsident Charles Michel eine durchschnittliche Familie rund 100 Euro im Monat.
de.euronews.com
Frankreich: Arbeitslosigkeit sinkt auf Zweijahrestief handelsblatt.com
Polen: Kommunistischen Sicherheitsoffizieren soll Rente gekürzt werden de.euronews.com
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** Microsoft EU offers „Privacy Policy Coordinator Internship“ *** Bayer seeks a Public Affairs Manager (m/f) *** WV EUREP seeks Resource Development Officer (m/f) *** BStBK sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** ACT seeks Policy Officer (m/f) *** Eurometaux seeks Sustainability Manager (m/f) *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Künast fordert notfalls Rückruf von Überraschungseiern: Kinder in Rumänien sollen bis zu 13 Stunden täglich Sklavenarbeit bei der Herstellung von Ferreros Überraschungseiern geleistet haben. Die rumänische Justiz nahm am Mittwoch Ermittlungen auf. Sie reagierte damit auf einen Bericht der britischen Boulevardzeitung “The Sun”. Die örtlichen Behörden dagegen bezweifelten den Bericht. Die Betroffene selbst – eine Mutter mit zwei Kindern – wies die Vorwürfe zurück. Die deutsche Grünen-Politikerin Renate Künast forderte Konsequenzen. Wer in Rumänien produzieren lasse, müsse fragen, wo und wie.
tagesspiegel.de, welt.de

Thursday, 24 November: Stricter EU ethics rules after Barroso row, EU Parliament President Schulz moves to Berlin, Germany and France propose new Ukraine talks

⊂ EUROPE ⊃
Stricter EU ethics rules after Barroso row: The EU Commission has proposed lengthening the period of time its own former leaders must wait before taking up new jobs, following public uproar over its last president Jose Manuel Barroso going to work for Goldman Sachs. High-ranking EU officials should require permission from the bloc‘s executive if they plan to take a new job within two years of leaving their post, Commission President Jean-Claude Juncker said Wednesday. The existing code of conduct stipulates a cooling off period of 18 months. Commissioners other than the president – each nominated by an EU member state – would have to wait two years before being completely free to take other work.
reuters.com, en.europeonline-magazine.eu
EU Parliament President Schulz moves to Berlin: Martin Schulz is planning to move to Germany, according to the newspaper “Süddeutsche Zeitung”. Schulz is not planning to apply for another term as president of the EU Parliament. This decision was made on Wednesday in the North Rhine-Westphalian state association of the SPD party. Schulz had previously denied reports that he would replace Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier and then run as SPD chancellor candidate in Germany’s 2017 federal election.
spiegel.de, dw.com
Turkey and EU near breaking point in membership talks: The EU Parliament is likely to vote on Thursday to suspend negotiations to bring Turkey into the EU, infuriating Ankara and possibly hastening the end of a long and troubled process. The Parliament’s upcoming vote on whether or not to halt EU membership talks with Turkey has no value in Turkish eyes, the country’s President Recep Tayyip Erdogan said. Erdogan accused Europe of double standards and claimed, once again, that the EU was siding with terrorist organisations. He said Ankara exemplified EU values more than many other countries in the bloc, but had not seen real support from the West.
nytimes.com, euronews.com
MEPs sound alarm on anti-EU propaganda from Russia: Propaganda pressure on the EU from Russia and Islamist terrorist groups is growing, MEPs warned in a resolution voted on Wednesday. It seeks to distort the truth, incite fear, provoke doubt and divide the EU. To counteract anti-EU campaigns, MEPs suggest reinforcing the EU’s tiny strategic communication task force and investing more in awareness raising, education, online and local media, investigative journalism and information literacy.
europarl.europa.eu
EU citizens enjoy longer lives: The average lifespan of people in the EU has topped 80 for the first time, according to the Health at a Glance: Europe 2016 report published on Wednesday by the EU Commission and the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD). Europeans live almost 7 years more compared to 1990. However, health inequality and enormous disparities in access to quality healthcare, especially due to the economic crisis, question both the effectiveness and viability of EU healthcare systems. Gains were uneven as people in western EU countries lived more than eight years longer on average than people in central and eastern countries
euractiv.com, independent.co.uk
Free trade: EU Parliament rejects motion referring Ceta to ECJ n-tv.de
EU Commission: Changes to global bank capital rules proposed reuters.com
Air quality: MEPs back new national caps on pollutants europarl.europa.eu
Conflict mineral imports: EU agrees to compulsory checks euractiv.com
USA: Trump names Haley as envoy to UN reuters.com
⊂ QUOTES ⊃
“In the EU and beyond, too many risk factors – tobacco, unhealthy nutrition, lack of exercise, alcohol abuse, stress as well as broader social issues such as unhealthy housing or working conditions – are ignored, too many deaths are avoidable and too many lives are unnecessarily lost.”
EU Health Commissioner Vytenis Andriukaitis warns that a number of risk factors are disregarded at the expense of EU citizens’ health.
euractiv.com
⊂ COUNTRIES ⊃
Germany and France propose new Ukraine talks: Germany and France have proposed a meeting next week with Russia and Ukraine to quell violence in eastern Ukraine. A meeting last month led to a short deescalation in fighting. German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier said on Wednesday that he and his French counterpart Jean-Marc Ayrault had proposed a meeting with colleagues from Ukraine and Russia next Tuesday in the Belarusian capital, Minsk.
reuters.com, dw.com
Dutch far-right leader Wilders in court: Dutch anti-immigration party leader Geert Wilders told judges at the end of his discrimination trial on Wednesday that his trial for alleged hate speech was a charade and a disgrace for the Netherlands. Wilders has denounced the trial as an attempt to suppress freedom of speech. If convicted, he faces a fine and a year in prison. The verdict is due next month. The charges were brought after Wilders led a chant for fewer Moroccans in the Netherlands at a rally 18 months ago.
bbc.com, reuters.com
Right-wing extremist convicted of murdering Jo Cox: A 53-year-old man with extreme right wing views has been jailed for life after being convicted of killing British politician Jo Cox in a street attack in northern England in June 2016, one week before Britain’s referendum in June on leaving the EU. A jury convicted the man, Thomas Mair, of murder. He was immediately sentenced to life in prison without the possibility of a parole. He had declined to testify at the trial. Labour MP Cox was a prominent supporter of the “Remain” campaign.
nytimes.com, cnn.com
Moscow seeks closer ties with Bulgaria and Moldova: A senior aide to Russian President Vladimir Putin has said Moscow is planning for more constructive ties with Bulgaria and the ex-Soviet republic of Moldova, following recent presidential elections in the two eastern European countries. In Bulgaria, former air force commander Rumen Radev was elected on a pro-Russian anti-migrant ticket, while Igor Dodon, secured victory in Moldova.
euronews.com
Greece: Tsipras wants to conclude EU/IMF review reuters.com
Russia: Litvinenko’s widow criticises silence over his murder theguardian.com
⊂ JOB-BOARD ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** Microsoft EU offers „Privacy Policy Coordinator Internship“ *** Bayer seeks a Public Affairs Manager (m/f) *** WV EUREP seeks Resource Development Officer (m/f) *** BStBK sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** ACT seeks Policy Officer (m/f) *** Eurometaux seeks Sustainability Manager (m/f) *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALFUNCTION ⊃
“Charlie Hebdo” to launch German edition: The French satirical magazine which was targeted in a jihadist massacre in Paris in January 2015, will launch a German edition in December, a spokeswoman said Wednesday. “Charlie Hebdo” will launch in Germany on December 1 with an initial print run of 200,000 issues, although it said it does not know how many edition it will print thereafter. The first issues will mostly comprise of texts and caricatures translated from the original French edition. However, in time editors intend to also create original German content.
dw.com

Thursday, November 24th: Stricter EU ethics rules after Barroso row, EU Parliament President Schulz moves to Berlin, Germany and France propose new Ukraine talks

⊂ EUROPE ⊃
Stricter EU ethics rules after Barroso row: The EU Commission has proposed lengthening the period of time its own former leaders must wait before taking up new jobs, following public uproar over its last president Jose Manuel Barroso going to work for Goldman Sachs. High-ranking EU officials should require permission from the bloc‘s executive if they plan to take a new job within two years of leaving their post, Commission President Jean-Claude Juncker said Wednesday. The existing code of conduct stipulates a cooling off period of 18 months. Commissioners other than the president – each nominated by an EU member state – would have to wait two years before being completely free to take other work.
reuters.com, en.europeonline-magazine.eu
EU Parliament President Schulz moves to Berlin: Martin Schulz is planning to move to Germany, according to the newspaper “Süddeutsche Zeitung”. Schulz is not planning to apply for another term as president of the EU Parliament. This decision was made on Wednesday in the North Rhine-Westphalian state association of the SPD party. Schulz had previously denied reports that he would replace Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier and then run as SPD chancellor candidate in Germany’s 2017 federal election.
spiegel.de, dw.com
Turkey and EU near breaking point in membership talks: The EU Parliament is likely to vote on Thursday to suspend negotiations to bring Turkey into the EU, infuriating Ankara and possibly hastening the end of a long and troubled process. The Parliament’s upcoming vote on whether or not to halt EU membership talks with Turkey has no value in Turkish eyes, the country’s President Recep Tayyip Erdogan said. Erdogan accused Europe of double standards and claimed, once again, that the EU was siding with terrorist organizations. He said Ankara exemplified EU values more than many other countries in the bloc, but had not seen real support from the West.
nytimes.com, euronews.com
-Advertisement-
Welted men’s footwear: Superior craftsmanship in shoemaking. Buy directly from our manufactures avoiding expensive middlemen. Experience true shoe freedom, handcrafted and custom made from the finest Italian leather. No matter the occasion; be it for the office, leisure or weddings – we have the appropriate pair of shoes
shoepassion.com
MEPs sound alarm on anti-EU propaganda from Russia: Propaganda pressure on the EU from Russia and Islamist terrorist groups is growing, MEPs warned in a resolution voted on Wednesday. It seeks to distort the truth, incite fear, provoke doubt and divide the EU. To counteract anti-EU campaigns, MEPs suggest reinforcing the EU’s tiny strategic communication task force and investing more in awareness raising, education, online and local media, investigative journalism and information literacy.
europarl.europa.eu
EU citizens enjoy longer lives: The average lifespan of people in the EU has topped 80 for the first time, according to the Health at a Glance: Europe 2016 report published on Wednesday by the EU Commission and the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD). Europeans live almost 7 years more compared to 1990. However, health inequality and enormous disparities in access to quality healthcare, especially due to the economic crisis, question both the effectiveness and viability of EU healthcare systems. Gains were uneven as people in western EU countries lived more than eight years longer on average than people in central and eastern countries
euractiv.com, independent.co.uk
Free trade: EU Parliament rejects motion referring Ceta to ECJ n-tv.de
EU Commission: Changes to global bank capital rules proposed reuters.com
Air quality: MEPs back new national caps on pollutants europarl.europa.eu
Conflict mineral imports: EU agrees to compulsory checks euractiv.com
USA: Trump names Haley as envoy to UN reuters.com
⊂ QUOTES ⊃
“In the EU and beyond, too many risk factors – tobacco, unhealthy nutrition, lack of exercise, alcohol abuse, stress as well as broader social issues such as unhealthy housing or working conditions – are ignored, too many deaths are avoidable and too many lives are unnecessarily lost.”
EU Health Commissioner Vytenis Andriukaitis warns that a number of risk factors are disregarded at the expense of EU citizens’ health.
euractiv.com
⊂ COUNTRIES ⊃
Germany and France propose new Ukraine talks: Germany and France have proposed a meeting next week with Russia and Ukraine to quell violence in eastern Ukraine. A meeting last month led to a short deescalation in fighting. German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier said on Wednesday that he and his French counterpart Jean-Marc Ayrault had proposed a meeting with colleagues from Ukraine and Russia next Tuesday in the Belarusian capital, Minsk.
reuters.com, dw.com
Dutch far-right leader Wilders in court: Dutch anti-immigration party leader Geert Wilders told judges at the end of his discrimination trial on Wednesday that his trial for alleged hate speech was a charade and a disgrace for the Netherlands. Wilders has denounced the trial as an attempt to suppress freedom of speech. If convicted, he faces a fine and a year in prison. The verdict is due next month. The charges were brought after Wilders led a chant for fewer Moroccans in the Netherlands at a rally 18 months ago.
bbc.com, reuters.com
Right-wing extremist convicted of murdering Jo Cox: A 53-year-old man with extreme right wing views has been jailed for life after being convicted of killing British politician Jo Cox in a street attack in northern England in June 2016, one week before Britain’s referendum in June on leaving the EU. A jury convicted the man, Thomas Mair, of murder. He was immediately sentenced to life in prison without the possibility of a parole. He had declined to testify at the trial. Labour MP Cox was a prominent supporter of the “Remain” campaign.
nytimes.com, cnn.com
Moscow seeks closer ties with Bulgaria and Moldova: A senior aide to Russian President Vladimir Putin has said Moscow is planning for more constructive ties with Bulgaria and the ex-Soviet republic of Moldova, following recent presidential elections in the two eastern European countries. In Bulgaria, former air force commander Rumen Radev was elected on a pro-Russian anti-migrant ticket, while Igor Dodon, secured victory in Moldova.
euronews.com
Greece: Tsipras wants to conclude EU/IMF review reuters.com
Russia: Litvinenko’s widow criticizes silence over his murder theguardian.com
⊂ JOB-BOARD ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f) *** Politico seeks Lobbying Reporter (m/f) *** EGEC seeks Trainee (m/f) *** Facebook seeks Public Policy Manager (m/f) *** Google seeks Public Policy and Government Relations Manager (m/f) *** DEKRA offers Internship (m/f) *** European Friends of Amernia seeks Communications and Media Engagement Officer (m/f) *** International Crisis Group seeks Analyst (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALFUNCTION ⊃
“Charlie Hebdo” to launch German edition: The French satirical magazine which was targeted in a jihadist massacre in Paris in January 2015, will launch a German edition in December, a spokeswoman said Wednesday. “Charlie Hebdo” will launch in Germany on December 1 with an initial print run of 200,000 issues, although it said it does not know how many edition it will print thereafter. The first issues will mostly comprise of texts and caricatures translated from the original French edition. However, in time editors intend to also create original German content.
dw.com

Donnerstag, 24. November: Bundesrat schränkt Boni der Chefs von SBB & Co. ein, Regelverschärfung nach Barroso-Eklat, EU-Parlamentspräsident Schulz wechselt nach Berlin

⊂ SCHWEIZ ⊃
Bundesrat schränkt Boni der Chefs von SBB & Co. ein: Die Schweiz soll ein modernes Aktienrecht erhalten, der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft dazu verabschiedet. Das Parlament kann nun unter anderem über die Frauenquote für Verwaltungsräte und Geschäftsleitungen entscheiden. Im Verwaltungsrat grösserer börsenkotierter Gesellschaften sollen mindestens 30 Prozent Frauen vertreten sein, in der Geschäftsleitung mindestens 20 Prozent. Der Bundesrat spricht nicht von Quoten, sondern von Richtwerten.
tagesanzeiger.ch
Bund will mehr Steuerdaten austauschen: Die Schweiz macht mit beim Kampf der OECD gegen die Gewinnverkürzung und -verlagerung von grossen Konzernen. Kaum etwas sorgt für schärfere Empörung in der Öffentlichkeit, als wenn sich multinationale Konzerne vor dem Steuernzahlen zu drücken vermögen. Vor Jahresfrist beschloss die OECD 15 Massnahmenpakete zur Bekämpfung von Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung. Auch die Schweiz macht mit bei dem Projekt namens Beps (Base Erosion and Profit Shifting). Am Mittwoch hat der Bundesrat über die Umsetzung von zwei für die Schweiz bedeutenden Punkten befunden.
nzz.ch
Bundesstrafgericht: 20 Monate bedingte Freiheitsstrafe für NDB-Datendieb nzz.ch
Invaliden Versicherung: Bund stoppt Abklärungen der IV-Stellen srf.ch
Einwanderung: Bürgenstock-Resort will gegen 600 Zuwanderer einstellen srf.ch
⊂ JOB-BÖRSE SCHWEIZ ⊃
politjobs.ch: Botschaft des Staates Israel in Bern sucht Public Diplomacy, Economic & Political Affairs Officer *** DEZA bietet Praktikum (m/w) *** Coop sucht Mitarbeiter Wirtschaftspolitik (m/w) *** BFS sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** Bundesamt für Strassen sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** EHB sucht Projektleiter (m/w) *** DEA sucht wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/f) *** Pro Senectute sucht Mitarbeiter Public Affairs (m/f) *** Stadt Bern sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** Christoph Merian Stiftung sucht Projektleiter (m/w)
politjobs.ch, politjobs.at/submit (Inserat schalten)
⊂ EUROPA ⊃
Regelverschärfung nach Barroso-Eklat: Nach der Kritik am Wechsel des ehemaligen EU-Kommissionschefs Jose Manuel Barroso zur US-Investmentbank Goldman Sachs passt die Brüsseler Behörde ihren Verhaltenskodex an. So dürfen Ex-Kommissare erst nach einer Übergangsfrist von zwei Jahren statt wie bisher anderthalb Jahr einen neuen Job annehmen. Für den Präsidenten der Kommission gilt eine Auszeit von drei Jahren. Im Lichte der jüngsten Erfahrungen mit Mitgliedern der vorigen Kommission sei er der Auffassung, dass der Verhaltenskodex verschärft werden sollte, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Damit sollten potenzielle Interessenkonflikte künftig möglichst vermieden werden.
tagesschau.de, euractiv.de, handelsblatt.com
EU-Parlamentspräsident Schulz wechselt nach Berlin: Martin Schulz strebt nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” den Wechsel in die Bundespolitik an. Er wird sich offenbar nicht um eine weitere Amtszeit als Präsident des EU-Parlaments bewerben. Die Entscheidung sei am Mittwochabend im nordrhein-westfälischen Landesverband der Partei mitgeteilt worden. Demnach wird Schulz auf Platz eins der NRW-Landesliste bei der deutschen Bundestagswahl im nächsten Jahr antreten. Ob er allerdings auch Kanzlerkandidat der Partei wird, ist laut “SZ” noch offen.
sueddeutsche.de, spiegel.de
EU-Fraktionen für Einfrieren der Beitrittsgespräche mit der Türkei: Bislang hat das EU-Parlament noch nicht darüber abgestimmt, ob die Beitrittsgespräche mit der Türkei eingefroren werden sollten. Doch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan machte bereits klar, dass er von dem Votum nichts hält. Egal wie das Resultat ausfalle, diese Abstimmung habe keinen Wert, sagte Erdogan bei einer Wirtschaftskonferenz islamischer Staaten am Mittwoch in Istanbul. Die Abstimmung zeige, dass das Parlament Terrororganisationen in Schutz nehme. Erdogan kritisierte erneut, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK könne in der EU ungehindert agieren.
dw.com, faz.net
EU-Parlament warnt vor russischer Propaganda: Das Parlament prangert antieuropäische Propaganda Russlands in der EU an. Die russische Regierung setze zahlreiche Instrumente ein, um die EU auch in deren Mitgliedstaaten zu verunglimpfen und damit den Einfluss Russlands zu stärken. Diese Propaganda verzerre Wahrheiten, schüre Angst und Zweifel und wolle Europa spalten. So unterstütze die russische Regierung in der EU rechtsextreme, populistische und europafeindliche Parteien sowie Bewegungen, welche Grundwerte wie Demokratie und Einhaltung der Menschenrechte verneinten. Um dies zu bekämpfen, schlägt das Parlament vor, die kleine Task Force für strategische Kommunikation der EU zu verstärken.
zeit.de, europarl.europa.eu
Lebenserwartung der Europäer steigt: Europäer leben inzwischen fast sieben Jahre länger als noch 1990. Das geht aus dem jüngsten Gesundheitsbericht hervor, den die EU-Kommission gemeinsam mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlichte. Die Lebenserwartung in den 28 Mitgliedsstaaten der EU ist seit 1990 um mehr als sechs Jahre gestiegen. Frauen leben im Durchschnitt mehr als 83, Männer hingegen etwas mehr als 78 Jahre. Allerdings sind vor allem aufgrund der Wirtschaftskrise große gesundheitliche Ungleichheiten entstanden. Auch der Zugang zu medizinischer Versorgung weist europaweit starke Unterschiede auf.
euractiv.de, de.euronews.com
Freihandelsabkommen: EU-Parlament will Ceta nicht dem EU-Gerichtshof vorlegen n-tv.de
Finanzstabilität: Brüssel knöpft sich Amerikas Banken vor faz.net
Umwelt: Parlament unterstützt strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe europarl.europa.eu
Rohstoffe aus Konfliktregionen: EU will sauberes Gold aus Afrika dw.com
US: Bisherige Gouverneurin von South Carolina Haley soll für Trump zur UN tagesschau.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“In der EU und darüber hinaus vernachlässigt man noch immer zu viele Risikofaktoren: Tabak, ungesunde Ernährung, Mangel an Bewegung, exzessiver Alkoholkonsum, Stress und auch allgemeine gesellschaftliche Aspekte wie ungesunde Wohn- und Arbeitsbedingungen sorgen dafür, dass zu viele Menschen eines vermeidbaren Todes sterben.”
EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis kritisiert, viele Risikofaktoren würden auf Kosten der Gesundheit der EU-Bürger ignoriert.
euractiv.de
⊂ LÄNDER ⊃
Berlin und Paris schlagen weitere Normandie-Runde vor: Die Außenminister Deutschlands und Frankreichs haben ein neues Treffen mit ihren Kollegen aus Russland und der Ukraine vorgeschlagen. Die Begegnung zur Entschärfung des Konflikts in der Ostukraine soll am nächsten Dienstag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk stattfinden, sagte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Er hoffe, dass auch Russland und die Ukraine den Ernst der Lage ähnlich beurteilten.
n-tv.de
Niederländischer Rechtspopulist Wilders vor Gericht: Geert Wilders hat sich zum Ende seines Prozesses wegen Anstiftung zum Hass unnachgiebig gezeigt. Wilders warf der Staatsanwaltschaft vor, Marionetten der Regierung zu sein und einen politischen Prozess zu führen. Das Gericht werde missbraucht, um eine politische Rechnung zu begleichen, sagte der Rechtspopulist. Er hatte sich einen Monat lang geweigert, vor Gericht zu erscheinen, beim Prozess wegen Anstiftung zu Diskriminierung und Hass. Das Urteil soll am 9. Dezember verkündet werden.
welt.de, spiegel.de
Mörder der Brexit-Gegnerin Cox muss lebenslang in Haft: Fünf Monate nach der Ermordung der britischen Abgeordneten und Brexit-Gegnerin Jo Cox hat das Londoner Strafgericht den 53-jährigen Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Die zwölf Geschworenen einigten sich am Mittwoch bereits nach knapp zweistündiger Beratung auf das Urteil. Der Mann habe wegen besonderer Schwere der Tat keine Chance auf Freilassung, hieß es. Das Verbrechen geschah eine Woche vor dem EU-Referendum am 23. Juni und schockierte die Briten zutiefst. Die 41 Jahre alte Cox hatte sich für einen Verbleib Großbritanniens in der EU stark gemacht.
tagesspiegel.de, faz.net
Moskau baut auf gute Beziehungen zu Bulgarien und Moldawien: Russland hofft auf konstruktivere Beziehungen zu Bulgarien und Moldawien. In beiden Ländern haben jüngst prorussische Kandidaten die Präsidentschaftswahlen gewonnen. In Bulgarien gewann Rumen Radew für die oppositionellen Sozialisten die Stichwahl um das Präsidentenamt. Im Wahlkampf erklärte er, sein Land müsse gegenüber der EU und der Nato pragmatisch sein und nach Wegen suchen, von der Beziehung zu Moskau zu profitieren.
de.euronews.com
Griechenland: Tsipras will Klarheit über Hilfsprogramm und IWF-Beteiligung handelsblatt.com
Russland: Litwinenko-Witwe kämpft für Verurteilung der Täter spiegel.de
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** Microsoft EU offers „Privacy Policy Coordinator Internship“ *** Bayer seeks a Public Affairs Manager (m/f) *** WV EUREP seeks Resource Development Officer (m/f) *** BStBK sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** ACT seeks Policy Officer (m/f) *** Eurometaux seeks Sustainability Manager (m/f) *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Charlie Hebdo kommt auf Deutsch: Die französische Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” ist durch den Terroranschlag im Januar 2015 weltbekannt geworden. Ein trauriges Ereignis, das dem Blatt aber in Hinblick auf die Verkaufszahlen geholfen hat. In Deutschland hat sich die vorher weitgehend unbekannte Charlie Hebdo offenbar so gut verkauft, dass die Zeitung ab 1. Dezember auch auf Deutsch erscheinen soll. Vorgesehen sind auch eigens für die deutsche Ausgabe angefertigte Inhalte.
zeit.de, de.euronews.com

Donnerstag, 24. November: Erneut Budgetlücken bei Bildung, Regelverschärfung nach Barroso-Eklat, EU-Parlamentspräsident Schulz wechselt nach Berlin, Lebenserwartung der Europäer steigt

⊂ ÖSTERREICH ⊃
Erneut Budgetlücken bei Bildung: Mit dem Budgetkapitel Bildung hat der Nationalrat am Dienstag den zweiten der drei Tage Budgetdebatte beendet. Großes Thema war die nach wie vor im Bildungsbudget klaffende strukturelle Lücke. Ministerin Sonja Hammerschmid freute sich aber, dass diese bereits kleiner ist, und geht davon aus, dass sie 2017 ganz geschlossen wird. Die Bildung ist seit Jahren in den Voranschlägen unterfinanziert, die Kosten für die Lehrergehälter sind nicht nur Gänze gedeckt. Die Lücken werden jeweils im laufenden Jahr mit Budgetüberschreitungen (heuer im Ausmaß von 565 Mio. Euro) geschlossen.
orf.at
Grüne gegen weniger Auslands-Familienbeihilfe: Nur die Grünen sind strikt gegen eine Kürzung der Familienbeihilfe für Kinder im EU-Ausland. Das zeigte gestern die Nationalratsdebatte zum Familienbudget 2017. Ministerin Sophie Karmasin wies die Kritik, eine Anpassung an die Lebenshaltungskosten im jeweiligen Land wäre unfair, zurück. Im Gegenteil, sie will das Thema – nachdem jetzt auch Unterstützung durch Kanzler Christian Kern gekommen sei – im nächsten Jahr auf EU-Ebene intensiv weiter verfolgen. Es wäre nicht fair, Familien in Österreich und Rumänien mit 150 Euro Beihilfe gleich zu behandeln, wenn dieser Betrag in Rumänien bereits ein Einkommen sei.
orf.at
Hofburg-Wahl: Auslandsösterreicher über Hofers Grüße aus der Heimat verärgert derstandard.at
Flüchtlinge: Weiter Streit über Obergrenze in Verfassung orf.at
Informationskampagne: Ärzte machen weiter gegen Gesundheitsreform mobil derstandard.at
⊂ JOB-BÖRSE ÖSTERREICH ⊃
politjobs.at: Pensionistenverband Tirol sucht Geschäftsführung (m/w) *** Länderkammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten sucht Mitarbeiter(in) Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation *** CARE Österreich sucht Technical Advisor for Advocacy and Organizational Development *** Amnesty International sucht Advocacy Officer (m/w) *** Erste Group Bank AG seeks an Intern (m/f) *** Wirtschaftskammer Österreich sucht Trainee
politjobs.atpolitjobs.at/submit (Inserat schalten)
⊂ EUROPA ⊃
Regelverschärfung nach Barroso-Eklat: Nach der Kritik am Wechsel des ehemaligen EU-Kommissionschefs Jose Manuel Barroso zur US-Investmentbank Goldman Sachs passt die Brüsseler Behörde ihren Verhaltenskodex an. So dürfen Ex-Kommissare erst nach einer Übergangsfrist von zwei Jahren statt wie bisher anderthalb Jahr einen neuen Job annehmen. Für den Präsidenten der Kommission gilt eine Auszeit von drei Jahren. Im Lichte der jüngsten Erfahrungen mit Mitgliedern der vorigen Kommission sei er der Auffassung, dass der Verhaltenskodex verschärft werden sollte, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Damit sollten potenzielle Interessenkonflikte künftig möglichst vermieden werden.
tagesschau.de, euractiv.de, handelsblatt.com
EU-Parlamentspräsident Schulz wechselt nach Berlin: Martin Schulz strebt nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” den Wechsel in die Bundespolitik an. Er wird sich offenbar nicht um eine weitere Amtszeit als Präsident des EU-Parlaments bewerben. Die Entscheidung sei am Mittwochabend im nordrhein-westfälischen Landesverband der Partei mitgeteilt worden. Demnach wird Schulz auf Platz eins der NRW-Landesliste bei der deutschen Bundestagswahl im nächsten Jahr antreten. Ob er allerdings auch Kanzlerkandidat der Partei wird, ist laut “SZ” noch offen.
sueddeutsche.de, spiegel.de
EU-Fraktionen für Einfrieren der Beitrittsgespräche mit der Türkei: Bislang hat das EU-Parlament noch nicht darüber abgestimmt, ob die Beitrittsgespräche mit der Türkei eingefroren werden sollten. Doch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan machte bereits klar, dass er von dem Votum nichts hält. Egal wie das Resultat ausfalle, diese Abstimmung habe keinen Wert, sagte Erdogan bei einer Wirtschaftskonferenz islamischer Staaten am Mittwoch in Istanbul. Die Abstimmung zeige, dass das Parlament Terrororganisationen in Schutz nehme. Erdogan kritisierte erneut, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK könne in der EU ungehindert agieren.
dw.com, faz.net
EU-Parlament warnt vor russischer Propaganda: Das Parlament prangert antieuropäische Propaganda Russlands in der EU an. Die russische Regierung setze zahlreiche Instrumente ein, um die EU auch in deren Mitgliedstaaten zu verunglimpfen und damit den Einfluss Russlands zu stärken. Diese Propaganda verzerre Wahrheiten, schüre Angst und Zweifel und wolle Europa spalten. So unterstütze die russische Regierung in der EU rechtsextreme, populistische und europafeindliche Parteien sowie Bewegungen, welche Grundwerte wie Demokratie und Einhaltung der Menschenrechte verneinten. Um dies zu bekämpfen, schlägt das Parlament vor, die kleine Task Force für strategische Kommunikation der EU zu verstärken.
zeit.de, europarl.europa.eu
Lebenserwartung der Europäer steigt: Europäer leben inzwischen fast sieben Jahre länger als noch 1990. Das geht aus dem jüngsten Gesundheitsbericht hervor, den die EU-Kommission gemeinsam mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlichte. Die Lebenserwartung in den 28 Mitgliedsstaaten der EU ist seit 1990 um mehr als sechs Jahre gestiegen. Frauen leben im Durchschnitt mehr als 83, Männer hingegen etwas mehr als 78 Jahre. Allerdings sind vor allem aufgrund der Wirtschaftskrise große gesundheitliche Ungleichheiten entstanden. Auch der Zugang zu medizinischer Versorgung weist europaweit starke Unterschiede auf.
euractiv.de, de.euronews.com
Freihandelsabkommen: EU-Parlament will Ceta nicht dem EU-Gerichtshof vorlegen n-tv.de
Finanzstabilität: Brüssel knöpft sich Amerikas Banken vor faz.net
Umwelt: Parlament unterstützt strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe europarl.europa.eu
Rohstoffe aus Konfliktregionen: EU will sauberes Gold aus Afrika dw.com
US: Bisherige Gouverneurin von South Carolina Haley soll für Trump zur UN tagesschau.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“In der EU und darüber hinaus vernachlässigt man noch immer zu viele Risikofaktoren: Tabak, ungesunde Ernährung, Mangel an Bewegung, exzessiver Alkoholkonsum, Stress und auch allgemeine gesellschaftliche Aspekte wie ungesunde Wohn- und Arbeitsbedingungen sorgen dafür, dass zu viele Menschen eines vermeidbaren Todes sterben.”
EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis kritisiert, viele Risikofaktoren würden auf Kosten der Gesundheit der EU-Bürger ignoriert.
euractiv.de
⊂ LÄNDER ⊃
Berlin und Paris schlagen weitere Normandie-Runde vor: Die Außenminister Deutschlands und Frankreichs haben ein neues Treffen mit ihren Kollegen aus Russland und der Ukraine vorgeschlagen. Die Begegnung zur Entschärfung des Konflikts in der Ostukraine soll am nächsten Dienstag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk stattfinden, sagte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Er hoffe, dass auch Russland und die Ukraine den Ernst der Lage ähnlich beurteilten.
n-tv.de
Niederländischer Rechtspopulist Wilders vor Gericht: Geert Wilders hat sich zum Ende seines Prozesses wegen Anstiftung zum Hass unnachgiebig gezeigt. Wilders warf der Staatsanwaltschaft vor, Marionetten der Regierung zu sein und einen politischen Prozess zu führen. Das Gericht werde missbraucht, um eine politische Rechnung zu begleichen, sagte der Rechtspopulist. Er hatte sich einen Monat lang geweigert, vor Gericht zu erscheinen, beim Prozess wegen Anstiftung zu Diskriminierung und Hass. Das Urteil soll am 9. Dezember verkündet werden.
welt.de, spiegel.de
Mörder der Brexit-Gegnerin Cox muss lebenslang in Haft: Fünf Monate nach der Ermordung der britischen Abgeordneten und Brexit-Gegnerin Jo Cox hat das Londoner Strafgericht den 53-jährigen Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Die zwölf Geschworenen einigten sich am Mittwoch bereits nach knapp zweistündiger Beratung auf das Urteil. Der Mann habe wegen besonderer Schwere der Tat keine Chance auf Freilassung, hieß es. Das Verbrechen geschah eine Woche vor dem EU-Referendum am 23. Juni und schockierte die Briten zutiefst. Die 41 Jahre alte Cox hatte sich für einen Verbleib Großbritanniens in der EU stark gemacht.
tagesspiegel.de, faz.net
Moskau baut auf gute Beziehungen zu Bulgarien und Moldawien: Russland hofft auf konstruktivere Beziehungen zu Bulgarien und Moldawien. In beiden Ländern haben jüngst prorussische Kandidaten die Präsidentschaftswahlen gewonnen. In Bulgarien gewann Rumen Radew für die oppositionellen Sozialisten die Stichwahl um das Präsidentenamt. Im Wahlkampf erklärte er, sein Land müsse gegenüber der EU und der Nato pragmatisch sein und nach Wegen suchen, von der Beziehung zu Moskau zu profitieren.
de.euronews.com
Griechenland: Tsipras will Klarheit über Hilfsprogramm und IWF-Beteiligung handelsblatt.com
Russland: Litwinenko-Witwe kämpft für Verurteilung der Täter spiegel.de
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** Microsoft EU offers „Privacy Policy Coordinator Internship“ *** Bayer seeks a Public Affairs Manager (m/f) *** WV EUREP seeks Resource Development Officer (m/f) *** BStBK sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** ACT seeks Policy Officer (m/f) *** Eurometaux seeks Sustainability Manager (m/f) *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Charlie Hebdo kommt auf Deutsch: Die französische Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” ist durch den Terroranschlag im Januar 2015 weltbekannt geworden. Ein trauriges Ereignis, das dem Blatt aber in Hinblick auf die Verkaufszahlen geholfen hat. In Deutschland hat sich die vorher weitgehend unbekannte Charlie Hebdo offenbar so gut verkauft, dass die Zeitung ab 1. Dezember auch auf Deutsch erscheinen soll. Vorgesehen sind auch eigens für die deutsche Ausgabe angefertigte Inhalte.
zeit.de, de.euronews.com

Donnerstag, 24. November: Regelverschärfung nach Barroso-Eklat, EU-Parlamentspräsident Schulz wechselt nach Berlin, Lebenserwartung der Europäer steigt

⊂ EUROPA ⊃
Regelverschärfung nach Barroso-Eklat: Nach der Kritik am Wechsel des ehemaligen EU-Kommissionschefs Jose Manuel Barroso zur US-Investmentbank Goldman Sachs passt die Brüsseler Behörde ihren Verhaltenskodex an. So dürfen Ex-Kommissare erst nach einer Übergangsfrist von zwei Jahren statt wie bisher anderthalb Jahr einen neuen Job annehmen. Für den Präsidenten der Kommission gilt eine Auszeit von drei Jahren. Im Lichte der jüngsten Erfahrungen mit Mitgliedern der vorigen Kommission sei er der Auffassung, dass der Verhaltenskodex verschärft werden sollte, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Damit sollten potenzielle Interessenkonflikte künftig möglichst vermieden werden.
tagesschau.de, euractiv.de, handelsblatt.com
EU-Parlamentspräsident Schulz wechselt nach Berlin: Martin Schulz strebt nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” den Wechsel in die Bundespolitik an. Er wird sich offenbar nicht um eine weitere Amtszeit als Präsident des EU-Parlaments bewerben. Die Entscheidung sei am Mittwochabend im nordrhein-westfälischen Landesverband der Partei mitgeteilt worden. Demnach wird Schulz auf Platz eins der NRW-Landesliste bei der deutschen Bundestagswahl im nächsten Jahr antreten. Ob er allerdings auch Kanzlerkandidat der Partei wird, ist laut “SZ” noch offen.
sueddeutsche.de, spiegel.de
EU-Fraktionen für Einfrieren der Beitrittsgespräche mit der Türkei: Bislang hat das EU-Parlament noch nicht darüber abgestimmt, ob die Beitrittsgespräche mit der Türkei eingefroren werden sollten. Doch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan machte bereits klar, dass er von dem Votum nichts hält. Egal wie das Resultat ausfalle, diese Abstimmung habe keinen Wert, sagte Erdogan bei einer Wirtschaftskonferenz islamischer Staaten am Mittwoch in Istanbul. Die Abstimmung zeige, dass das Parlament Terrororganisationen in Schutz nehme. Erdogan kritisierte erneut, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK könne in der EU ungehindert agieren.
dw.com, faz.net
EU-Parlament warnt vor russischer Propaganda: Das Parlament prangert antieuropäische Propaganda Russlands in der EU an. Die russische Regierung setze zahlreiche Instrumente ein, um die EU auch in deren Mitgliedstaaten zu verunglimpfen und damit den Einfluss Russlands zu stärken. Diese Propaganda verzerre Wahrheiten, schüre Angst und Zweifel und wolle Europa spalten. So unterstütze die russische Regierung in der EU rechtsextreme, populistische und europafeindliche Parteien sowie Bewegungen, welche Grundwerte wie Demokratie und Einhaltung der Menschenrechte verneinten. Um dies zu bekämpfen, schlägt das Parlament vor, die kleine Task Force für strategische Kommunikation der EU zu verstärken.
zeit.de, europarl.europa.eu
Lebenserwartung der Europäer steigt: Europäer leben inzwischen fast sieben Jahre länger als noch 1990. Das geht aus dem jüngsten Gesundheitsbericht hervor, den die EU-Kommission gemeinsam mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlichte. Die Lebenserwartung in den 28 Mitgliedsstaaten der EU ist seit 1990 um mehr als sechs Jahre gestiegen. Frauen leben im Durchschnitt mehr als 83, Männer hingegen etwas mehr als 78 Jahre. Allerdings sind vor allem aufgrund der Wirtschaftskrise große gesundheitliche Ungleichheiten entstanden. Auch der Zugang zu medizinischer Versorgung weist europaweit starke Unterschiede auf.
euractiv.de, de.euronews.com
Freihandelsabkommen: EU-Parlament will Ceta nicht dem EU-Gerichtshof vorlegen n-tv.de
Finanzstabilität: Brüssel knöpft sich Amerikas Banken vor faz.net
Umwelt: Parlament unterstützt strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe europarl.europa.eu
Rohstoffe aus Konfliktregionen: EU will sauberes Gold aus Afrika dw.com
US: Bisherige Gouverneurin von South Carolina Haley soll für Trump zur UN tagesschau.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“In der EU und darüber hinaus vernachlässigt man noch immer zu viele Risikofaktoren: Tabak, ungesunde Ernährung, Mangel an Bewegung, exzessiver Alkoholkonsum, Stress und auch allgemeine gesellschaftliche Aspekte wie ungesunde Wohn- und Arbeitsbedingungen sorgen dafür, dass zu viele Menschen eines vermeidbaren Todes sterben.”
EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis kritisiert, viele Risikofaktoren würden auf Kosten der Gesundheit der EU-Bürger ignoriert.
euractiv.de
⊂ LÄNDER ⊃
Berlin und Paris schlagen weitere Normandie-Runde vor: Die Außenminister Deutschlands und Frankreichs haben ein neues Treffen mit ihren Kollegen aus Russland und der Ukraine vorgeschlagen. Die Begegnung zur Entschärfung des Konflikts in der Ostukraine soll am nächsten Dienstag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk stattfinden, sagte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Er hoffe, dass auch Russland und die Ukraine den Ernst der Lage ähnlich beurteilten.
n-tv.de
Niederländischer Rechtspopulist Wilders vor Gericht: Geert Wilders hat sich zum Ende seines Prozesses wegen Anstiftung zum Hass unnachgiebig gezeigt. Wilders warf der Staatsanwaltschaft vor, Marionetten der Regierung zu sein und einen politischen Prozess zu führen. Das Gericht werde missbraucht, um eine politische Rechnung zu begleichen, sagte der Rechtspopulist. Er hatte sich einen Monat lang geweigert, vor Gericht zu erscheinen, beim Prozess wegen Anstiftung zu Diskriminierung und Hass. Das Urteil soll am 9. Dezember verkündet werden.
welt.de, spiegel.de
Mörder der Brexit-Gegnerin Cox muss lebenslang in Haft: Fünf Monate nach der Ermordung der britischen Abgeordneten und Brexit-Gegnerin Jo Cox hat das Londoner Strafgericht den 53-jährigen Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Die zwölf Geschworenen einigten sich am Mittwoch bereits nach knapp zweistündiger Beratung auf das Urteil. Der Mann habe wegen besonderer Schwere der Tat keine Chance auf Freilassung, hieß es. Das Verbrechen geschah eine Woche vor dem EU-Referendum am 23. Juni und schockierte die Briten zutiefst. Die 41 Jahre alte Cox hatte sich für einen Verbleib Großbritanniens in der EU stark gemacht.
tagesspiegel.de, faz.net
Moskau baut auf gute Beziehungen zu Bulgarien und Moldawien: Russland hofft auf konstruktivere Beziehungen zu Bulgarien und Moldawien. In beiden Ländern haben jüngst prorussische Kandidaten die Präsidentschaftswahlen gewonnen. In Bulgarien gewann Rumen Radew für die oppositionellen Sozialisten die Stichwahl um das Präsidentenamt. Im Wahlkampf erklärte er, sein Land müsse gegenüber der EU und der Nato pragmatisch sein und nach Wegen suchen, von der Beziehung zu Moskau zu profitieren.
de.euronews.com
Griechenland: Tsipras will Klarheit über Hilfsprogramm und IWF-Beteiligung handelsblatt.com
Russland: Litwinenko-Witwe kämpft für Verurteilung der Täter spiegel.de
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** Microsoft EU offers „Privacy Policy Coordinator Internship“ *** Bayer seeks a Public Affairs Manager (m/f) *** WV EUREP seeks Resource Development Officer (m/f) *** BStBK sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** ACT seeks Policy Officer (m/f) *** Eurometaux seeks Sustainability Manager (m/f) *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Charlie Hebdo kommt auf Deutsch: Die französische Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” ist durch den Terroranschlag im Januar 2015 weltbekannt geworden. Ein trauriges Ereignis, das dem Blatt aber in Hinblick auf die Verkaufszahlen geholfen hat. In Deutschland hat sich die vorher weitgehend unbekannte Charlie Hebdo offenbar so gut verkauft, dass die Zeitung ab 1. Dezember auch auf Deutsch erscheinen soll. Vorgesehen sind auch eigens für die deutsche Ausgabe angefertigte Inhalte.
zeit.de, de.euronews.com

Wednesday, 23 November: EU lawmakers call for end to Turkey EU membership talks, EU set to ask Ukip to pay back funding, Talks on reuniting Cyprus fail to strike deal

⊂ EUROPE ⊃
EU lawmakers call for end to Turkey EU membership talks: The EU Commission and member states should impose a temporary freeze on EU accession talks with Turkey, urged a majority of political group leaders and MEPs on Tuesday. But the door for dialogue should remain open, unless Turkey introduces capital punishment, some added. A resolution will be put to a vote on Thursday. Manfred Weber, head of the European People’s Party MEPs, voiced dismay over British Foreign Secretary Boris Johnson’s offer to assist Ankara in its negotiations to join the EU. Weber said Johnson’s comments were unbelievable given his warnings about Turkish migrants during the UK’s EU referendum. Weber urged Johnson and the UK, which has voted to leave the EU, to butt out of the discussions with Turkey.
europarl.europa.eu, bbc.com, politico.eu
EU proposes insolvency rules: Companies in Europe would be given more breathing space to restructure their debts in times of crisis under an EU draft law unveiled on Tuesday. In a bid to encourage risk-taking start-ups, the proposal would make it easier for entrepreneurs in Europe to get a second opportunity after a business failure. The rules proposed by the EU Commission would allow troubled firms to stop paying suppliers and banks while restructuring their debt during a four-month breathing period.
uk.reuters.com
EU Parliament backs plans to create a defence union: Parliament has backed plans to create a defence union which will secure structured cooperation between nations as well as a new EU military operational headquarters. Terrorism, hybrid threats and cyber- and energy insecurity leave EU countries no choice but to step up their security and defence cooperation efforts, said MEPs in a resolution passed on Tuesday. They suggest devoting 2 percent of GDP to defence, establishing multinational forces and EU headquarters to plan and command crisis management operations, and enabling the EU to act where NATO is unwilling to do so. Although the vote is not legally binding it does represent support for the proposition before the European Council meets in December to discuss Europe’s defence capabilities.
europarl.europa.eu, independent.co.uk
EU must fight corruption in order to beat populism: Reacting to the publication of the Europe edition of the 2016 Global Corruption Barometer last week, Carl Dolan, the director of Transparency International EU Office, said that the most striking things about the Donald Trump and Nigel Farage narratives was the railing against corrupt elites. Dolan noted that Americans and Europeans are more concerned about corrupt government officials than they are of terrorist attacks or economic collapse.
euractiv.com
Holiday season: US warns of heightened risk of terror attacks in Europe telegraph.co.uk
Strasbourg: Britain’s Brexit Secretary Davis visits EU Parliament euronews.com
EU Commission: New Deputy Directors-General to three departments europa.eu
Tax evasion: MEPs back automatic exchange of bank data to track account owners europarl.europa.eu
Cleaner air: MEPs vote on tougher emission limits for key air pollutants europarl.europa.eu
Eurozone: Consumer confidence rises in November euronews.com
⊂ QUOTES ⊃
“Whatever it might happen I think it’s our duty as members of this parliament to speak out when our colleagues are in jail, on 145 of your colleagues are in jail and where tens of thousands of people are affected without any form of legal remedy.”
Kati Piri, the rapporteur for Turkey at the EU Parliament, sees it as the task of the Parliament to openly criticise the events in Turkey.
euronews.com
⊂ COUNTRIES ⊃
EU set to ask Ukip to pay back funding: The UK Independence Party (Ukip) may have to repay 170,000 euros after spending EU grants on its successful campaign to take Britain out of the EU. The Electoral Commission has opened an investigation into Ukip after allegations the party misspent taxpayer-funded EU cash. The report said the money, meant to support the party’s fuctions at a European level, was used as indirect financing of a national political party and a referendum campaign, both of which are prohibited.
en.europeonline-magazine.eu, bbc.com
Talks on reuniting Cyprus fail to strike deal: Talks on reuniting the divided island of Cyprus have failed to strike a deal, the United Nations said on Tuesday. The negotiations ended after two days of meetings between Greek Cypriot leader Nicos Anastasiades and his Turkish Cypriot counterpart Mustafa Akinci at Mont Pelerin on the shores of Lake Geneva in Switzerland. Anastasiades and Akinci could not agree where to draw the boundary between the two entities that would form the reunited country. The boundary is a particularly touchy issue for the Turkish Cypriot side because it would require it to give up land it has held since the island was divided by a UN-enforced buffer zone in 1974.
politico.eu, dw.com, reuters.com
Spain arrests suspected mastermind in Petrobras case: Spanish police have arrested a man suspected of being a financial mastermind in a corruption network at Brazil’s semi-public oil company Petrobras, the Interior Ministry said on Tuesday. The man is of dual Brazilian and Spanish nationality and had been on the run from Brazil since April, the ministry said, traveling first to the US and then Spain. He was detained under an international arrest warrant.
reuters.com
Portugal repays IMF loan early: Portugal’s government says it has made an early reimbursement of two billion euros to the International Monetary Fund, which was one of the contributors to the eurozone country’s 78 billion-euro bailout in 2011. The finance ministry says it will save 41 million euros in interest by repaying the amount, which was due by February 2019. Analysts viewed the announcement as part of an ongoing effort to allay lingering investor fears about the country’s debt levels.
washingtonpost.com
Germany: Talks with IMF officials on Greece’s debt crisis reuters.com
Great Britain: Borrowing falls unexpectedly but debt remains high euronews.com
⊂ JOB-BOARD ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** Microsoft EU offers „Privacy Policy Coordinator Internship“ *** Bayer seeks a Public Affairs Manager (m/f) *** WV EUREP seeks Resource Development Officer (m/f) *** BStBK sucht Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w) *** ACT seeks Policy Officer (m/f) *** Eurometaux seeks Sustainability Manager (m/f) *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALFUNCTION ⊃
German army under scrutiny for recruiting teenagers: German MP Özcan Mutlu has expressed his anger after his 16-year-old daughter received a recruitment letter in the post from the German military. The Bundeswehr has been criticised in the past by the United Nations for advertising to people too young to join the army. Mutlu said it was scandalous that under-aged people are being targeted. The brochure received by Mutlu’s daughter was one of 1,033,043 dispatched in 2016. Many have noticed the Bundeswehr’s increased attempts to target teenagers, not least because the German army is still getting used to being a fully voluntary force since national service ended in 2011.
dw.com