Monat: August 2018

Friday, August 31st 2018: EU Mediterranean migrant mission at risk of collapse, Regulators could bring in emergency measures in a hard Brexit, EU says it is willing to scrap car tariffs in US trade deal

⊂ EUROPE ⊃
EU Mediterranean migrant mission at risk of collapse: Italy called for immediate changes to the EU’s Operation Sophia during the EU-wide summit of defense and foreign ministers in Vienna on Thursday. Rome, which currently commands the naval effort, wants other EU states to open their ports and allow migrants to disembark on their territories. German Defense Minister Ursula von der Leyen appealed to Italy not to hijack Operation “Sophia”. At the heart of the issue are the EU’s so-called Dublin rules on asylum, under which migrants must register asylum claims in the EU member state where they first set foot. Efforts to reform the rules have so far failed. However, this row must not take place at the expense of Operation Sophia, which has an important task, von der Leyen said. EU foreign policy chief Federica Mogherini said on Thursday that there was no consensus on practical solutions to migration at the moment and urged member states to show more responsibility towards migrants in the Mediterranean Sea.
dw.com, ednh.news, euractiv.com
Regulators could bring in emergency measures in a hard Brexit: Regulators could enact emergency measures in the case of a so-called hard Brexit to minimize chaos, the president of Germany’s financial market watchdog Bafin said on Thursday. If Britain leaves the EU at the end of March without an exit agreement that would clarify numerous outstanding legal questions, Bafin could bring in temporary measures, Bafin president Felix Hufeld said. Hufeld also said that Germany was processing more than 25 banking licenses in the wake of Britain’s decision to leave the EU. Panasonic will move its European headquarters from the UK to Amsterdam in October as Brexit approaches.
reuters.com, bbc.com
EU says it is willing to scrap car tariffs in US trade deal: Brussels is willing to scrap tariffs on all industrial products, including cars, in its trade talks with the United States, EU trade chief Cecilia Malmström said Thursday. Speaking to the EU Parliament’s committee on Trade, the Swedish commissioner said the bloc was willing to bring down the car tariffs to zero if Washington does the same. Brussels and Washington are holding preparatory trade talks to define the scope of a potential future agreement. Malmström insisted that the discussions are not about restarting TTIP but aiming for a more limited trade agreement.
politico.eu, euractiv.com
-Advertisement-
Welted men’s footwear: Superior craftsmanship in shoemaking. Buy directly from our manufactures avoiding expensive middlemen. Experience true shoe freedom, handcrafted and custom made from the finest Italian leather. No matter the occasion; be it for the office, leisure or weddings – we have the appropriate pair of shoes
shoepassion.com
EU drought assistance for farmers: In light of the difficulties faced by European farmers affected by drought this summer, the European Commission continues acting to provide practical support to the sector. Additional flexibility will be granted to help farmers provide sufficient feed to their animals. The EU Commission presented on Thursday an additional package of actions aimed at increasing the availability of fodder resources for livestock, one of the main challenges faced by farmers dealing with the impact of drought. This package complements the measures already announced early August.
europa.eu
Manfred Weber: EPP Group Leader prepares candidacy as head of the EU Commission spiegel.de
Refugee policy: EU Commission checks Hungarian penalty tax for refugee NGOs spiegel.de
Bundesbank president: Weidmann says Greece has not yet turned the corner handelsblatt.com
⊂ COUNTRIES ⊃
Saxony politicians face voters after far-right Chemnitz violence: Saxony State Premier Michael Kretschmer traveled to Chemnitz on Thursday as part of a statewide election campaign tour. At the same time, a far-right rally, this time unopposed by an anti-Nazi counterprotest, took place on the streets. The previously-scheduled event, designed to give Kretschmer the chance to speak to ordinary citizens, became a particularly sensitive gathering in the wake of the killing of 35-year-old Daniel H., apparently by two men of Syrian and Iraqi origin, and subsequent far-right violence in the city on Sunday and Monday. A German correctional officer was suspended Thursday over allegations that he illegally leaked an arrest warrant for the Iraqi homicide suspect, which was then spread by extremist groups linked to anti-immigrant violence in the city of Chemnitz.
dw.com, politico.eu
France will not pay for anti-EU member states: Foreign policy chief Jean-Yves Le Drian has warned Paris was not prepared to pay for countries that violate the EU’s founding principles in a clear swipe at eurosceptic leaders in Hungary and Poland. Le Drian said France and Germany were the “engines” of Europe, adding that the two would align their asylum rules ahead of an upcoming summit on migration.
express.co.uk
Merkel’s Africa tour arrives in Ghana as migration a concern: German Chancellor Angela Merkel arrived in Ghana on Thursday during a three-nation West Africa visit aimed at boosting investment in a region that is a major source of migrants heading toward Europe. Merkel is traveling with nearly a dozen German CEOs to help promote business ties. A memorandum of understanding was signed for Volkswagen South Africa to build an assembly plant in Ghana. The German leader first stopped in Senegal, another of Africa’s fastest-growing economies, and will continue on to Nigeria, Africa’s most populous country and one of the world’s top oil producers.
washingtonpost.com
Dutch Mohammad cartoon contest sparks protests in Pakistan: Thousands of Pakistanis have demonstrated calling for the country’s Dutch ambassador to be expelled over a controversial Mohammad cartoon contest. The contest is organized for later this year by anti-Islam lawmaker Geert Wilders. Several thousand protesters called for the expulsion of Dutch ambassador Ardi Stoios-Braken and demanded that new Prime Minister Imran Khan’s government withdraw Pakistan’s ambassador and cut diplomatic ties with the Netherlands.
euronews.com
Migration policy: Hungary summons Swedish ambassador over criticism of its migration policy reuters.com
⊂ JOB-BOARD ⊃
politjobs.eu: Alfa Fellowship Program seeks Young German, British, and American Leaders *** FTA seeks Regulatory Affairs Advisor (m/f) *** Bayer seeks Trainee (m/f) *** ISN seeks Advocacy Officer (m/f) *** Politico seeks Lobbying Reporter (m/f) *** EGEC seeks Trainee (m/f) *** Facebook seeks Public Policy Manager (m/f) *** Google seeks Public Policy and Government Relations Manager (m/f) *** DEKRA offers Internship (m/f) *** European Friends of Amernia seeks Communications and Media Engagement Officer (m/f) *** International Crisis Group seeks Analyst (m/f)
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALFUNCTION ⊃
Macron under fire for saying French are resistant to change: Opposition politicians in France took aim at President Emmanuel Macron on Thursday for describing his countrymen as “Gauls who resist change.” The French president made the controversial quip during a diplomatic visit to Denmark on Wednesday. Commenting on the Danish system, which combines social protection and economic flexibility, he said that this structure was partially rooted in the Danes’ history as a “Lutheran people who have lived through the transformation of the last decades.” He then compared Danish and French mentality, referring to his compatriots as “Gauls who resist change.” The ancient Gaulish tribes are believed to be ancestors of the modern-day French.
dw.com
 

Freitag, 31. August 2018: Maurer kann die EU verstehen, EU ringt mit Italien um Mittelmeer-Mission, Banken stellen sich auf chaotischen Brexit ein, EU schlägt USA Abschaffung von Autozöllen auf beiden Seiten vor

⊂ SCHWEIZ ⊃
Maurer kann die EU verstehen: Bundesrat Ueli Maurer und Nationalrat Roger Köppel sind in den Aargau gekommen, um über das Thema “Schweiz-EU, wie weiter?” zu verhandeln. Ohne Angst vor der Komplexität erklärt Maurer seinen Wählern, wie es um den bedrohten Rahmenvertrag mit der EU steht. Das Wortpaar “fremde Richter” kommt relativ bald, aber Maurer legt Wert darauf, nicht seine Differenzen zum Bundesrat auszuführen, sondern die Gemeinsamkeiten. Am meisten Distanz markiert er zum Gewerkschaftsführer Paul Rechsteiner und tut so, als wolle auch der Bundesrat die Arbeitnehmer vor Dumping-Löhnen von EU-Mitgliedern schützen. “Deutschland und Österreich haben dasselbe Problem”, sagt Maurer. Letzten Endes plädiert der Finanzminister für ein Stillhalten und Abwarten. “Kommt dieses Rahmenabkommen nicht”, sagt er unter Gelächter, “kommt ein anderes.”
tagesanzeiger.ch
Ständerat rügt SBB-Verwaltugsrat: Die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats (GPK-S) hat nun den Verwaltungsrat der SBB scharf gerügt. Dieser habe seine Aufsichtspflicht schwer verletzt. Die Untersuchung der GPK-S begann im November, nachdem die sogenannten Paradise Papers ein Verwaltungsratsmandat der SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar bei der Offshore-Gesellschaft Capoinvest Limited ans Licht gebracht hatten. Diese Firma wurde vom schweizerisch-angolanischen Geschäftsmann Jean-Claude Bastos kontrolliert, der 2011 vom Zuger Strafgericht verurteilt worden war. Bei der Ernennung Ribars zur Verwaltungsratspräsidentin Ende Januar 2016 wusste der Bundesrat davon nichts.
nzz.ch
Private Sicherheitsdienste: Bundesrat will Wildwuchs besser regulieren nzz.ch
Rückgang der Insekten: Ackerbau bedroht Schweizer Vögel tagesanzeiger.ch
Staatsfinanzen: Kanton Zug erhöht erstmals seit über 40 Jahren die Steuern blick.ch
⊂ JOB-BÖRSE SCHWEIZ ⊃
politjobs.ch: Johnson & Johnson sucht Manager, Communications & Public Affairs *** GastroSuisse sucht Leiter/in Wirtschaftspolitik *** UNICEF sucht Advocacy and Policy Manager *** Philip Morris International sucht Manager, External Affairs Research and Strategy *** Patientensicherheit Schweiz sucht eine Leiterin / einen Leiter Kommunikation
politjobs.ch, politjobs.at/submit (Inserat schalten)
 
⊂ EUROPA ⊃
EU ringt mit Italien um Mittelmeer-Mission: Deutsche und europäische Spitzenpolitiker haben bei einem EU-Treffen in Wien an Italien appelliert, den EU-Marineeinsatz “Sophia” nicht eigenmächtig zu beenden. Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte mit Blick auf die Forderungen Italiens nach einer fairen Verteilung von geretteten Bootsflüchtlingen, dass auch Deutschland eine gesamteuropäische Lösung wolle. Das könne aber nicht dazu führen, dass die “Sophia”-Mission in Zweifel gezogen werde. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zufolge ist das Dublin-Abkommen das eigentliche Problem. Dieses Thema müsse jedoch von den Staats- und Regierungschefs geklärt werden. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini unterstütze diese Forderung. Mogherini sagte nach dem Treffen, es gebe volle Unterstützung von allen Mitgliedstaaten, die Mission fortzusetzen. In den kommenden Wochen gehe es darum, eine praktikable und nachhaltige Lösung zur Aufnahme geretteter Flüchtlinge zu finden. Sie könne aber nicht sagen, ob dies gelingen werde. Die EU-Außenbeauftragte warnte davor, dass bei einem Scheitern von “Sophia” die Ankunftszahlen von Flüchtlingen wieder ansteigen könnten.
tagesschau.de, zeit.de, welt.de
Banken stellen sich auf chaotischen Brexit ein: Die Hoffnungen auf einen geregelten Brexit schwinden. Bis 29. März muss eine Vereinbarung dazu stehen, wie Großbritannien und die EU künftig miteinander auskommen wollen, doch dieser Termin scheint angesichts der schleppenden Verhandlungen kaum mehr zu halten zu sein. In der Finanzwelt stellen sich Investoren und Banken deshalb zunehmend darauf ein, dass es einen harten, ungeregelten Brexit geben wird. Man habe bereits vor längerer Zeit Brexit-Taskforces gegründet und stimme sich mit den Aufsichtsbehörden ab, sagte Wolfgang Fink, Deutschlandchef der US-Investmentbank Goldman Sachs. Ein abrupter, ungeordneter Übergang würde in Hunderttausende von Verträgen eingreifen und eine “gravierende Unsicherheit” hervorrufen, warnte der Chef der deutschen Finanzaufsicht BaFin, Felix Hufeld. Der japanische Elektronikkonzern Panasonic verlagert wegen dem Brexit seine Europazentrale von Großbritannien in die Niederlande.
spiegel.de, zeit.de
-Anzeige-
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de
EU schlägt USA Abschaffung von Autozöllen auf beiden Seiten vor: Die EU-Kommission hat den USA die Abschaffung aller Autozölle beider Seiten im Rahmen eines Handelsabkommens vorgeschlagen. Die EU sei bereit, die Autozölle auf Null zu reduzieren, wenn die USA dasselbe täten, sagte Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag. Ob die USA sich darauf einließen, müsse man allerdings abwarten. Malmström sagte in einer Anhörung im EU-Parlament, noch werde mit den USA nur sondiert, nicht verhandelt. Sonst bräuchte die EU-Kommission zunächst ein Mandat. Sollte es dazu kommen, hoffe sie auf einen Abschluss der Verhandlungen noch innerhalb der Amtszeit der jetzigen Kommission, also vor November 2019.
tagesspiegel.de
EU-Kommission bringt Dürrehilfen für Bauern auf den Weg: Angesichts der Schwierigkeiten, mit denen sich die Landwirte in Europa aufgrund der sommerlichen Dürre konfrontiert sehen, ergreift die Europäische Kommission weitere konkrete Maßnahmen zur Unterstützung des Sektors und gewährt insbesondere noch mehr Flexibilität beim Tierfutteranbau. Die EU-Kommission hat am Donnerstag ein zusätzliches Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem sichergestellt werden soll, dass ausreichend Futtermittel für Nutztiere zur Verfügung stehen, da dies eines der größten Probleme ist, mit dem die Landwirte aufgrund der anhaltenden Dürre zu kämpfen haben. Dass Paket ergänzt die bereits Anfang August angekündigten Maßnahmen.
europa.eu
Manfred Weber: EVP-Fraktionschef bereitet Kandidatur als EU-Kommissionschef vor spiegel.de
Flüchtlingspolitik: EU-Kommission prüft ungarische Strafsteuer für Flüchtlings-NGOs spiegel.de
Bundesbank-Präsident: Griechenland ist nach Ansicht von Weidmann noch nicht über den Berg handelsblatt.com
⊂ LÄNDER ⊃
Kretschmer ruft zu Vertrauen in den Rechtsstaat auf: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat nach den Krawallen der vergangenen Tage bei einem Besuch in Chemnitz um Vertrauen in die staatliche Ordnung geworben. Kretschmer rief die Chemnitzer dazu auf, eine klare Grenze zu Rechtsextremisten zu ziehen. Gleichzeitig kündigte der CDU-Politiker an, er werde sich gegen eine pauschale Verurteilung aller Bürger als Anhänger rechter Losungen stemmen. Kretschmer war mit mehreren Mitgliedern seines Kabinetts nach Chemnitz gekommen, um mit Einwohnerinnen und Einwohnern in den Räumen des Stadions der Stadt über fremdenfeindlichen Ausschreitungen am Sonntag und Montag zu sprechen. In einer Großstadt wie Chemnitz sei es wichtig, dass unterschiedliche Lebensentwürfe miteinander auskommen, sagte die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig am Donnerstagabend bei einem gemeinsamen Bürgergespräch mit Kretschmer. Ludwig wies darauf hin, dass einheimische Betriebe auf ausländische Fachkräfte angewiesen seien. Es dürfe nicht soweit kommen, dass Chemnitz zu einer Stadt werde, in die niemand mehr kommen wolle. Ludwig wurde für ihren Aufruf zur Mäßigung und friedlichem Zusammenleben ausgebuht. Bei einer Schweigeminute erinnerten die Teilnehmer des Bürgerdialogs an den bei einer Messerattacke getöteten Einwohner.
tagesspiegel.de, welt.de
Frankreichs Außenminister über EU-Rechtspopulisten: Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hat sich gegen eine weitere finanzielle Unterstützung für europäische Staaten ausgesprochen, die grundlegende Prinzipien der EU nicht respektierten. Seine Äußerungen bezogen sich offenbar insbesondere auf die von Rechtspopulisten regierten EU-Mitglieder Polen und Ungarn. Jeder Staat sei frei, die Regierung zu wählen, die er wolle. Allerdings stehe Frankreich für eine EU der “Allianzen und der Werte”. Dem stünden einige Regierungen in der EU entgegen, die sich gar nicht an gemeinschaftliche Solidarität gebunden fühlten. Diesen warf Le Drian eine “utilitaristische Herangehensweise” an Europa vor, bei der es vor allem um die Verteilung von Geld gehe.
spiegel.de
Merkel sagt Ghana Unterstützung zu: Auf der zweiten Station ihrer Afrika-Reise hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel Ghana Unterstützung beim Ausbau der Infrastruktur und im Energiesektor zugesichert. Es gehe darum, jungen Menschen Hoffnung zu geben, dass sie sich nicht aus Verzweiflung auf den gefährlichen Weg nach Europa machten, sagte die Kanzlerin nach einem Treffen mit Ghanas Präsidenten Nana Akufo-Addo in Accra. Es müssten legale Wege über Visa, Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten genutzt werden. Im Kampf gegen die Korruption müsse aber noch einiges verbessert werden. Merkel hat angedeutet, dass die Regierung deutsche Firmen im Afrika-Geschäft stärker unterstützen könnte. Im internationalen Wettbewerb würden anderen Staaten Angebote oft mit Finanzierungsmodellen anbieten. Die Regierung arbeite aber daran, die deutschen Firmen ebenfalls stärker zu unterstützen. Am 30. Oktober plant die Regierung in Berlin einen großen Afrika-Gipfel im Rahmen der Initiative “Compact with Africa”, die unter der deutschen G20-Präsidentschaft angestoßen worden war.
zdf.de, de.reuters.com
Proteste gegen Wilders’ Mohammed-Karikaturen-Pläne: In Pakistan haben etwa 10.000 Menschen gegen die Niederlande protestiert und die Ausweisung des niederländischen Botschafters gefordert. Ihre Wut richtete sich im Grunde aber gegen den rechtspopulistischen Politiker Geert Wilders, der die beste Karikatur des Propheten Mohammed krönen will. Der Wettbewerb mit einem Preisgeld von mehreren tausend Euro soll Ende des Jahres stattfinden. Geert Wilders hatte schon zuvor angekündigt, er wolle die Karikaturen auch im niederländischen Fernsehen zeigen.
de.euronews.com
Kritik an Migrationspolitik: Ungarn bestellt schwedischen Botschafter ein reuters.com
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Motorola Solutions seeks Government Affairs Director *** AEIP seeks Policy Advisor on Pension & Financial Affairs *** Zentralverband des Deutschen Handwerks sucht Referenten/in *** Neste seeks Head of EU Affairs *** ECOS seeks Policy Officer – Climate & Energy
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Macron fliegt Asterix-Vergleich um die Ohren: Mit einem Asterix-Zitat hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Wut vieler Landsleute heraufbeschworen. Er sprach bei einer Reise nach Dänemark von den “widerspenstigen Galliern”, die sich Veränderungen widersetzten. Oppositionspolitiker nannten das Macron-Zitat “verächtlich” und warfen dem Staatschef vor, die Franzosen im Ausland lächerlich zu machen. Auch in den Medien gab es viel Kritik. Bei seiner Rede in Kopenhagen hatte Macron im Beisein von Königin Margrethe II. das flexible dänische Arbeitsmarkt- und Sozialmodell gelobt. Dies könne aber nicht ohne Weiteres für Frankreich kopiert werden, fügte er an die Dänen gerichtet hinzu.
bild.de

Freitag, 31. August 20918: Ex-BVT-Chef zurück im Dienst, EU ringt mit Italien um Mittelmeer-Mission, Banken stellen sich auf chaotischen Brexit ein, EU schlägt USA Abschaffung von Autozöllen auf beiden Seiten vor

⊂ ÖSTERREICH ⊃
Ex-BVT-Chef zurück im Dienst: Der frühere Chef des Bundesamts für Verfassungsdienst und Terrorismusbekämpfung (BVT), Gert-Rene Polli, kehrt mit 1. September zurück – allerdings nicht ins BVT, sondern ins Innenministerium. Er hatte mit Vorwürfen von „Günstlings“-Bestellungen und korrupten Strukturen Anfang des Jahres die Causa BVT ins Rollen gebracht. Er war auch Berater von Innenminister Herbert Kickl in den Koalitionsverhandlungen, wie Polli selbst bestätigte.
orf.at
Der Barde und der Ex-Kanzler: Während die FPÖ auf derbe Kritik von Sänger Wolfgang Ambros eher unflätig reagierte, versuchte es SPÖ-Chef Christian Kern kulinarisch. Der Altkanzler traft den Austropopper am Donnerstag auf Mittagessen und Bier. Ambros hatte zunächst Teile der FPÖ als “braunen Haufen” und wenig später die SPÖ als “verwahrlosten Haufen” bezeichnet. Kern nahm das zum Anlass, sich in einem niederösterreichischen Gasthaus mit Ambros auszutauschen: “Für mich ist er ein genialer Musiker und kluger Chronist der österreichischen Seele”, postete der SPÖ-Vorsitzende im Anschluss auf Facebook.
derstandard.at
Grenzschutzübung: Manöver in Spielfeld kostete über 500.000 Euro orf.at
Uni-Politik: Bildungsminister Faßmann von Pisa-Sieger Singapur nicht ganz überzeugt derstandard.at
Ämtermulti Harald Mahrer: Unmut in Landeskammern wächst kurier.at
⊂ JOB-BÖRSE ÖSTERREICH ⊃
politjobs.at: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger sucht ReferentIn *** International Peace Institute seeks Policy Analyst / Senior Policy Analyst *** Wirtschaftsforum der Führungskräfte sucht Social Media Manager (m/w) *** Ärzte ohne Grenzen sucht General Director (m/w) *** ÖIR sucht Experte/Expertin für europäische Regionalpolitik
politjobs.at, politjobs.at/submit (Inserat schalten)
⊂ EUROPA ⊃
EU ringt mit Italien um Mittelmeer-Mission: Deutsche und europäische Spitzenpolitiker haben bei einem EU-Treffen in Wien an Italien appelliert, den EU-Marineeinsatz “Sophia” nicht eigenmächtig zu beenden. Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte mit Blick auf die Forderungen Italiens nach einer fairen Verteilung von geretteten Bootsflüchtlingen, dass auch Deutschland eine gesamteuropäische Lösung wolle. Das könne aber nicht dazu führen, dass die “Sophia”-Mission in Zweifel gezogen werde. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zufolge ist das Dublin-Abkommen das eigentliche Problem. Dieses Thema müsse jedoch von den Staats- und Regierungschefs geklärt werden. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini unterstütze diese Forderung. Mogherini sagte nach dem Treffen, es gebe volle Unterstützung von allen Mitgliedstaaten, die Mission fortzusetzen. In den kommenden Wochen gehe es darum, eine praktikable und nachhaltige Lösung zur Aufnahme geretteter Flüchtlinge zu finden. Sie könne aber nicht sagen, ob dies gelingen werde. Die EU-Außenbeauftragte warnte davor, dass bei einem Scheitern von “Sophia” die Ankunftszahlen von Flüchtlingen wieder ansteigen könnten.
tagesschau.de, zeit.de, welt.de
Banken stellen sich auf chaotischen Brexit ein: Die Hoffnungen auf einen geregelten Brexit schwinden. Bis 29. März muss eine Vereinbarung dazu stehen, wie Großbritannien und die EU künftig miteinander auskommen wollen, doch dieser Termin scheint angesichts der schleppenden Verhandlungen kaum mehr zu halten zu sein. In der Finanzwelt stellen sich Investoren und Banken deshalb zunehmend darauf ein, dass es einen harten, ungeregelten Brexit geben wird. Man habe bereits vor längerer Zeit Brexit-Taskforces gegründet und stimme sich mit den Aufsichtsbehörden ab, sagte Wolfgang Fink, Deutschlandchef der US-Investmentbank Goldman Sachs. Ein abrupter, ungeordneter Übergang würde in Hunderttausende von Verträgen eingreifen und eine “gravierende Unsicherheit” hervorrufen, warnte der Chef der deutschen Finanzaufsicht BaFin, Felix Hufeld. Der japanische Elektronikkonzern Panasonic verlagert wegen dem Brexit seine Europazentrale von Großbritannien in die Niederlande.
spiegel.de, zeit.de
-Anzeige-
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de
EU schlägt USA Abschaffung von Autozöllen auf beiden Seiten vor: Die EU-Kommission hat den USA die Abschaffung aller Autozölle beider Seiten im Rahmen eines Handelsabkommens vorgeschlagen. Die EU sei bereit, die Autozölle auf Null zu reduzieren, wenn die USA dasselbe täten, sagte Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag. Ob die USA sich darauf einließen, müsse man allerdings abwarten. Malmström sagte in einer Anhörung im EU-Parlament, noch werde mit den USA nur sondiert, nicht verhandelt. Sonst bräuchte die EU-Kommission zunächst ein Mandat. Sollte es dazu kommen, hoffe sie auf einen Abschluss der Verhandlungen noch innerhalb der Amtszeit der jetzigen Kommission, also vor November 2019.
tagesspiegel.de
EU-Kommission bringt Dürrehilfen für Bauern auf den Weg: Angesichts der Schwierigkeiten, mit denen sich die Landwirte in Europa aufgrund der sommerlichen Dürre konfrontiert sehen, ergreift die Europäische Kommission weitere konkrete Maßnahmen zur Unterstützung des Sektors und gewährt insbesondere noch mehr Flexibilität beim Tierfutteranbau. Die EU-Kommission hat am Donnerstag ein zusätzliches Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem sichergestellt werden soll, dass ausreichend Futtermittel für Nutztiere zur Verfügung stehen, da dies eines der größten Probleme ist, mit dem die Landwirte aufgrund der anhaltenden Dürre zu kämpfen haben. Dass Paket ergänzt die bereits Anfang August angekündigten Maßnahmen.
europa.eu
Manfred Weber: EVP-Fraktionschef bereitet Kandidatur als EU-Kommissionschef vor spiegel.de
Flüchtlingspolitik: EU-Kommission prüft ungarische Strafsteuer für Flüchtlings-NGOs spiegel.de
Bundesbank-Präsident: Griechenland ist nach Ansicht von Weidmann noch nicht über den Berg handelsblatt.com
⊂ LÄNDER ⊃
Kretschmer ruft zu Vertrauen in den Rechtsstaat auf: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat nach den Krawallen der vergangenen Tage bei einem Besuch in Chemnitz um Vertrauen in die staatliche Ordnung geworben. Kretschmer rief die Chemnitzer dazu auf, eine klare Grenze zu Rechtsextremisten zu ziehen. Gleichzeitig kündigte der CDU-Politiker an, er werde sich gegen eine pauschale Verurteilung aller Bürger als Anhänger rechter Losungen stemmen. Kretschmer war mit mehreren Mitgliedern seines Kabinetts nach Chemnitz gekommen, um mit Einwohnerinnen und Einwohnern in den Räumen des Stadions der Stadt über fremdenfeindlichen Ausschreitungen am Sonntag und Montag zu sprechen. In einer Großstadt wie Chemnitz sei es wichtig, dass unterschiedliche Lebensentwürfe miteinander auskommen, sagte die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig am Donnerstagabend bei einem gemeinsamen Bürgergespräch mit Kretschmer. Ludwig wies darauf hin, dass einheimische Betriebe auf ausländische Fachkräfte angewiesen seien. Es dürfe nicht soweit kommen, dass Chemnitz zu einer Stadt werde, in die niemand mehr kommen wolle. Ludwig wurde für ihren Aufruf zur Mäßigung und friedlichem Zusammenleben ausgebuht. Bei einer Schweigeminute erinnerten die Teilnehmer des Bürgerdialogs an den bei einer Messerattacke getöteten Einwohner.
tagesspiegel.de, welt.de
Frankreichs Außenminister über EU-Rechtspopulisten: Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hat sich gegen eine weitere finanzielle Unterstützung für europäische Staaten ausgesprochen, die grundlegende Prinzipien der EU nicht respektierten. Seine Äußerungen bezogen sich offenbar insbesondere auf die von Rechtspopulisten regierten EU-Mitglieder Polen und Ungarn. Jeder Staat sei frei, die Regierung zu wählen, die er wolle. Allerdings stehe Frankreich für eine EU der “Allianzen und der Werte”. Dem stünden einige Regierungen in der EU entgegen, die sich gar nicht an gemeinschaftliche Solidarität gebunden fühlten. Diesen warf Le Drian eine “utilitaristische Herangehensweise” an Europa vor, bei der es vor allem um die Verteilung von Geld gehe.
spiegel.de
Merkel sagt Ghana Unterstützung zu: Auf der zweiten Station ihrer Afrika-Reise hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel Ghana Unterstützung beim Ausbau der Infrastruktur und im Energiesektor zugesichert. Es gehe darum, jungen Menschen Hoffnung zu geben, dass sie sich nicht aus Verzweiflung auf den gefährlichen Weg nach Europa machten, sagte die Kanzlerin nach einem Treffen mit Ghanas Präsidenten Nana Akufo-Addo in Accra. Es müssten legale Wege über Visa, Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten genutzt werden. Im Kampf gegen die Korruption müsse aber noch einiges verbessert werden. Merkel hat angedeutet, dass die Regierung deutsche Firmen im Afrika-Geschäft stärker unterstützen könnte. Im internationalen Wettbewerb würden anderen Staaten Angebote oft mit Finanzierungsmodellen anbieten. Die Regierung arbeite aber daran, die deutschen Firmen ebenfalls stärker zu unterstützen. Am 30. Oktober plant die Regierung in Berlin einen großen Afrika-Gipfel im Rahmen der Initiative “Compact with Africa”, die unter der deutschen G20-Präsidentschaft angestoßen worden war.
zdf.de, de.reuters.com
Proteste gegen Wilders’ Mohammed-Karikaturen-Pläne: In Pakistan haben etwa 10.000 Menschen gegen die Niederlande protestiert und die Ausweisung des niederländischen Botschafters gefordert. Ihre Wut richtete sich im Grunde aber gegen den rechtspopulistischen Politiker Geert Wilders, der die beste Karikatur des Propheten Mohammed krönen will. Der Wettbewerb mit einem Preisgeld von mehreren tausend Euro soll Ende des Jahres stattfinden. Geert Wilders hatte schon zuvor angekündigt, er wolle die Karikaturen auch im niederländischen Fernsehen zeigen.
de.euronews.com
Kritik an Migrationspolitik: Ungarn bestellt schwedischen Botschafter ein reuters.com
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Motorola Solutions seeks Government Affairs Director *** AEIP seeks Policy Advisor on Pension & Financial Affairs *** Zentralverband des Deutschen Handwerks sucht Referenten/in *** Neste seeks Head of EU Affairs *** ECOS seeks Policy Officer – Climate & Energy
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Macron fliegt Asterix-Vergleich um die Ohren: Mit einem Asterix-Zitat hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Wut vieler Landsleute heraufbeschworen. Er sprach bei einer Reise nach Dänemark von den “widerspenstigen Galliern”, die sich Veränderungen widersetzten. Oppositionspolitiker nannten das Macron-Zitat “verächtlich” und warfen dem Staatschef vor, die Franzosen im Ausland lächerlich zu machen. Auch in den Medien gab es viel Kritik. Bei seiner Rede in Kopenhagen hatte Macron im Beisein von Königin Margrethe II. das flexible dänische Arbeitsmarkt- und Sozialmodell gelobt. Dies könne aber nicht ohne Weiteres für Frankreich kopiert werden, fügte er an die Dänen gerichtet hinzu.
bild.de

Friday, 31 August 2018: Veteran MP Frank Field quits Labour whip, EU Mediterranean migrant mission at risk of collapse, Regulators could bring in emergency measures in a hard Brexit, EU says it is willing to scrap car tariffs in US trade deal

⊂ UNITED KINGDOM ⊃
Veteran MP Frank Field quits Labour whip: Veteran Labour MP Frank Field has quit the party’s group in Parliament, saying the leadership is becoming “a force for anti-Semitism in British politics”. In a blistering letter to Labour’s chief whip, Nick Brown, Field wrote: “It saddens me to say that we are increasingly seen as a racist party” and added that antisemitism alone would have been enough to prompt his resignation. The Birkenhead MP also blamed a “culture of intolerance, nastiness and intimidation” in local parties. Labour’s deputy leader Tom Watson said Field’s move was a serious loss, which reflected the deep divisions in the party.
bbc.com, theguardian.com
Hunt attacks Google over child abuse content: Foreign Secretary Jeremy Hunt has accused Google of abandoning its values by refusing to remove images of child abuse while it is bowing to China’s censorship demands. He launched an attack on the internet giant on Thursday as he claimed the company’s conduct was “extraordinary”. The British government has repeatedly criticised online platforms such as Twitter, YouTube and Facebook for failing to remove abusive material or sexual content posted online even after they were notified.
telegraph.co.uk, uk.reuters.com
UK considers banning energy drink sales to children in England: The sale of high-caffeine soft drinks to children could be banned in England, the British government said on Thursday, citing public health concerns. The government launched a consultation seeking views on the subject, including at what age the ban should apply. The policy would only apply to England, with Scotland, Wales and Northern Ireland free to set their own policies. The government expects 90 per cent of the energy drinks children buy to be replaced by other soft drinks, official documents from the The Department of Health and Social Care have shown.
uk.reuters.com, telegraph.co.uk
Theresa May: Kenyan president rebukes May on last day of Africa trip theguardian.com
Scotland: Nicola Sturgeon says Salmond inquiry ‘must be fair to all’ bbc.com
London: Giant balloon depicting London mayor Sadiq Khan in bikini to fly over city telegraph.co.uk
Plastic bags: Charge could rise to 10p and be extended to smaller shops bbc.com
Windrush: Three people wrongly deported from UK have died, says official theguardian.com
⊂ JOB-BOARD UNITED KINGDOM ⊃
politjobs.uk: Association of Directors of Children’s Services seeks Policy Officer *** The Royal Society seeks Senior Policy Adviser (Education) *** ITV Cymru Wales seeks Public Affairs Manager *** Independent Age seeks Public Affairs Officer *** Dogs Trust seeks European Policy Advisor (Publish your job ad)
⊂ EUROPE ⊃
EU Mediterranean migrant mission at risk of collapse: Italy called for immediate changes to the EU’s Operation Sophia during the EU-wide summit of defence and foreign ministers in Vienna on Thursday. Rome, which currently commands the naval effort, wants other EU states to open their ports and allow migrants to disembark on their territories. German Defence Minister Ursula von der Leyen appealed to Italy not to hijack Operation “Sophia”. At the heart of the issue are the EU’s so-called Dublin rules on asylum, under which migrants must register asylum claims in the EU member state where they first set foot. Efforts to reform the rules have so far failed. However, this row must not take place at the expense of Operation Sophia, which has an important task, von der Leyen said. EU foreign policy chief Federica Mogherini said on Thursday that there was no consensus on practical solutions to migration at the moment and urged member states to show more responsibility towards migrants in the Mediterranean Sea.
dw.com, ednh.news, euractiv.com
Regulators could bring in emergency measures in a hard Brexit: Regulators could enact emergency measures in the case of a so-called hard Brexit to minimise chaos, the president of Germany’s financial market watchdog Bafin said on Thursday. If Britain leaves the EU at the end of March without an exit agreement that would clarify numerous outstanding legal questions, Bafin could bring in temporary measures, Bafin president Felix Hufeld said. Hufeld also said that Germany was processing more than 25 banking licenses in the wake of Britain’s decision to leave the EU. Panasonic will move its European headquarters from the UK to Amsterdam in October as Brexit approaches.
reuters.com, bbc.com
EU says it is willing to scrap car tariffs in US trade deal: Brussels is willing to scrap tariffs on all industrial products, including cars, in its trade talks with the United States, EU trade chief Cecilia Malmström said Thursday. Speaking to the EU Parliament’s committee on Trade, the Swedish commissioner said the bloc was willing to bring down the car tariffs to zero if Washington does the same. Brussels and Washington are holding preparatory trade talks to define the scope of a potential future agreement. Malmström insisted that the discussions are not about restarting TTIP but aiming for a more limited trade agreement.
politico.eu, euractiv.com
EU drought assistance for farmers: In light of the difficulties faced by European farmers affected by drought this summer, the European Commission continues acting to provide practical support to the sector. Additional flexibility will be granted to help farmers provide sufficient feed to their animals. The EU Commission presented on Thursday an additional package of actions aimed at increasing the availability of fodder resources for livestock, one of the main challenges faced by farmers dealing with the impact of drought. This package complements the measures already announced early August.
europa.eu
Manfred Weber: EPP Group Leader prepares candidacy as head of the EU Commission spiegel.de
Refugee policy: EU Commission checks Hungarian penalty tax for refugee NGOs spiegel.de
Bundesbank president: Weidmann says Greece has not yet turned the corner handelsblatt.com
⊂ COUNTRIES ⊃
Saxony politicians face voters after far-right Chemnitz violence: Saxony State Premier Michael Kretschmer travelled to Chemnitz on Thursday as part of a statewide election campaign tour. At the same time, a far-right rally, this time unopposed by an anti-Nazi counterprotest, took place on the streets. The previously-scheduled event, designed to give Kretschmer the chance to speak to ordinary citizens, became a particularly sensitive gathering in the wake of the killing of 35-year-old Daniel H., apparently by two men of Syrian and Iraqi origin, and subsequent far-right violence in the city on Sunday and Monday. A German correctional officer was suspended Thursday over allegations that he illegally leaked an arrest warrant for the Iraqi homicide suspect, which was then spread by extremist groups linked to anti-immigrant violence in the city of Chemnitz.
dw.com, politico.eu
France will not pay for anti-EU member states: Foreign policy chief Jean-Yves Le Drian has warned Paris was not prepared to pay for countries that violate the EU’s founding principles in a clear swipe at eurosceptic leaders in Hungary and Poland. Le Drian said France and Germany were the “engines” of Europe, adding that the two would align their asylum rules ahead of an upcoming summit on migration.
express.co.uk
Merkel’s Africa tour arrives in Ghana as migration a concern: German Chancellor Angela Merkel arrived in Ghana on Thursday during a three-nation West Africa visit aimed at boosting investment in a region that is a major source of migrants heading toward Europe. Merkel is travelling with nearly a dozen German CEOs to help promote business ties. A memorandum of understanding was signed for Volkswagen South Africa to build an assembly plant in Ghana. The German leader first stopped in Senegal, another of Africa’s fastest-growing economies, and will continue on to Nigeria, Africa’s most populous country and one of the world’s top oil producers.
washingtonpost.com
-Advertisement-
Welted men’s footwear: Superior craftsmanship in shoemaking. Buy directly from our manufactures avoiding expensive middlemen. Experience true shoe freedom, handcrafted and custom made from the finest Italian leather. No matter the occasion; be it for the office, leisure or weddings – we have the appropriate pair of shoes
shoepassion.com
Dutch Mohammad cartoon contest sparks protests in Pakistan: Thousands of Pakistanis have demonstrated calling for the country’s Dutch ambassador to be expelled over a controversial Mohammad cartoon contest. The contest is organised for later this year by anti-Islam lawmaker Geert Wilders. Several thousand protesters called for the expulsion of Dutch ambassador Ardi Stoios-Braken and demanded that new Prime Minister Imran Khan’s government withdraw Pakistan’s ambassador and cut diplomatic ties with the Netherlands.
euronews.com
Migration policy: Hungary summons Swedish ambassador over criticism of its migration policy reuters.com
⊂ JOB-BOARD ⊃
politjobs.eu: Bitkom sucht Referent europäische Digitalpolitik (w/m) *** Int. Iberian Nanotechnology Laboratory seeks Innovation Project Manager *** Int. Iberian Nanotechnology Laboratory seeks Project Assistant for EU Funded Projects *** PwC seeks Public Affairs Senior Manager Belgium *** Johnson & Johnson seeks Policy Assistant, Government Affairs & Policy EMEA *** Public Policy Manager, Connectivity *** Ryanair offers Public Affairs internship
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALFUNCTION ⊃
Macron under fire for saying French are resistant to change: Opposition politicians in France took aim at President Emmanuel Macron on Thursday for describing his countrymen as “Gauls who resist change.” The French president made the controversial quip during a diplomatic visit to Denmark on Wednesday. Commenting on the Danish system, which combines social protection and economic flexibility, he said that this structure was partially rooted in the Danes’ history as a “Lutheran people who have lived through the transformation of the last decades.” He then compared Danish and French mentality, referring to his compatriots as “Gauls who resist change.” The ancient Gaulish tribes are believed to be ancestors of the modern-day French.
dw.com
 

Friday, 31 August 2018: EU Mediterranean migrant mission at risk of collapse, Regulators could bring in emergency measures in a hard Brexit, EU says it is willing to scrap car tariffs in US trade deal

⊂ EUROPE ⊃
EU Mediterranean migrant mission at risk of collapse: Italy called for immediate changes to the EU’s Operation Sophia during the EU-wide summit of defence and foreign ministers in Vienna on Thursday. Rome, which currently commands the naval effort, wants other EU states to open their ports and allow migrants to disembark on their territories. German Defence Minister Ursula von der Leyen appealed to Italy not to hijack Operation “Sophia”. At the heart of the issue are the EU’s so-called Dublin rules on asylum, under which migrants must register asylum claims in the EU member state where they first set foot. Efforts to reform the rules have so far failed. However, this row must not take place at the expense of Operation Sophia, which has an important task, von der Leyen said. EU foreign policy chief Federica Mogherini said on Thursday that there was no consensus on practical solutions to migration at the moment and urged member states to show more responsibility towards migrants in the Mediterranean Sea.
dw.com, ednh.news, euractiv.com
Regulators could bring in emergency measures in a hard Brexit: Regulators could enact emergency measures in the case of a so-called hard Brexit to minimise chaos, the president of Germany’s financial market watchdog Bafin said on Thursday. If Britain leaves the EU at the end of March without an exit agreement that would clarify numerous outstanding legal questions, Bafin could bring in temporary measures, Bafin president Felix Hufeld said. Hufeld also said that Germany was processing more than 25 banking licenses in the wake of Britain’s decision to leave the EU. Panasonic will move its European headquarters from the UK to Amsterdam in October as Brexit approaches.
reuters.com, bbc.com
EU says it is willing to scrap car tariffs in US trade deal: Brussels is willing to scrap tariffs on all industrial products, including cars, in its trade talks with the United States, EU trade chief Cecilia Malmström said Thursday. Speaking to the EU Parliament’s committee on Trade, the Swedish commissioner said the bloc was willing to bring down the car tariffs to zero if Washington does the same. Brussels and Washington are holding preparatory trade talks to define the scope of a potential future agreement. Malmström insisted that the discussions are not about restarting TTIP but aiming for a more limited trade agreement.
politico.eu, euractiv.com
EU drought assistance for farmers: In light of the difficulties faced by European farmers affected by drought this summer, the European Commission continues acting to provide practical support to the sector. Additional flexibility will be granted to help farmers provide sufficient feed to their animals. The EU Commission presented on Thursday an additional package of actions aimed at increasing the availability of fodder resources for livestock, one of the main challenges faced by farmers dealing with the impact of drought. This package complements the measures already announced early August.
europa.eu
Manfred Weber: EPP Group Leader prepares candidacy as head of the EU Commission spiegel.de
Refugee policy: EU Commission checks Hungarian penalty tax for refugee NGOs spiegel.de
Bundesbank president: Weidmann says Greece has not yet turned the corner handelsblatt.com
⊂ COUNTRIES ⊃
Saxony politicians face voters after far-right Chemnitz violence: Saxony State Premier Michael Kretschmer travelled to Chemnitz on Thursday as part of a statewide election campaign tour. At the same time, a far-right rally, this time unopposed by an anti-Nazi counterprotest, took place on the streets. The previously-scheduled event, designed to give Kretschmer the chance to speak to ordinary citizens, became a particularly sensitive gathering in the wake of the killing of 35-year-old Daniel H., apparently by two men of Syrian and Iraqi origin, and subsequent far-right violence in the city on Sunday and Monday. A German correctional officer was suspended Thursday over allegations that he illegally leaked an arrest warrant for the Iraqi homicide suspect, which was then spread by extremist groups linked to anti-immigrant violence in the city of Chemnitz.
dw.com, politico.eu
France will not pay for anti-EU member states: Foreign policy chief Jean-Yves Le Drian has warned Paris was not prepared to pay for countries that violate the EU’s founding principles in a clear swipe at eurosceptic leaders in Hungary and Poland. Le Drian said France and Germany were the “engines” of Europe, adding that the two would align their asylum rules ahead of an upcoming summit on migration.
express.co.uk
Merkel’s Africa tour arrives in Ghana as migration a concern: German Chancellor Angela Merkel arrived in Ghana on Thursday during a three-nation West Africa visit aimed at boosting investment in a region that is a major source of migrants heading toward Europe. Merkel is travelling with nearly a dozen German CEOs to help promote business ties. A memorandum of understanding was signed for Volkswagen South Africa to build an assembly plant in Ghana. The German leader first stopped in Senegal, another of Africa’s fastest-growing economies, and will continue on to Nigeria, Africa’s most populous country and one of the world’s top oil producers.
washingtonpost.com
-Advertisement-
Welted men’s footwear: Superior craftsmanship in shoemaking. Buy directly from our manufactures avoiding expensive middlemen. Experience true shoe freedom, handcrafted and custom made from the finest Italian leather. No matter the occasion; be it for the office, leisure or weddings – we have the appropriate pair of shoes
shoepassion.com
Dutch Mohammad cartoon contest sparks protests in Pakistan: Thousands of Pakistanis have demonstrated calling for the country’s Dutch ambassador to be expelled over a controversial Mohammad cartoon contest. The contest is organised for later this year by anti-Islam lawmaker Geert Wilders. Several thousand protesters called for the expulsion of Dutch ambassador Ardi Stoios-Braken and demanded that new Prime Minister Imran Khan’s government withdraw Pakistan’s ambassador and cut diplomatic ties with the Netherlands.
euronews.com
Migration policy: Hungary summons Swedish ambassador over criticism of its migration policy reuters.com
⊂ JOB-BOARD ⊃
politjobs.eu: Bitkom sucht Referent europäische Digitalpolitik (w/m) *** Int. Iberian Nanotechnology Laboratory seeks Innovation Project Manager *** Int. Iberian Nanotechnology Laboratory seeks Project Assistant for EU Funded Projects *** PwC seeks Public Affairs Senior Manager Belgium *** Johnson & Johnson seeks Policy Assistant, Government Affairs & Policy EMEA *** Public Policy Manager, Connectivity *** Ryanair offers Public Affairs internship
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALFUNCTION ⊃
Macron under fire for saying French are resistant to change: Opposition politicians in France took aim at President Emmanuel Macron on Thursday for describing his countrymen as “Gauls who resist change.” The French president made the controversial quip during a diplomatic visit to Denmark on Wednesday. Commenting on the Danish system, which combines social protection and economic flexibility, he said that this structure was partially rooted in the Danes’ history as a “Lutheran people who have lived through the transformation of the last decades.” He then compared Danish and French mentality, referring to his compatriots as “Gauls who resist change.” The ancient Gaulish tribes are believed to be ancestors of the modern-day French.
dw.com
 

Freitag, 31. August 2018: EU ringt mit Italien um Mittelmeer-Mission, Banken stellen sich auf chaotischen Brexit ein, EU schlägt USA Abschaffung von Autozöllen auf beiden Seiten vor

⊂ EUROPA ⊃
EU ringt mit Italien um Mittelmeer-Mission: Deutsche und europäische Spitzenpolitiker haben bei einem EU-Treffen in Wien an Italien appelliert, den EU-Marineeinsatz “Sophia” nicht eigenmächtig zu beenden. Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte mit Blick auf die Forderungen Italiens nach einer fairen Verteilung von geretteten Bootsflüchtlingen, dass auch Deutschland eine gesamteuropäische Lösung wolle. Das könne aber nicht dazu führen, dass die “Sophia”-Mission in Zweifel gezogen werde. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zufolge ist das Dublin-Abkommen das eigentliche Problem. Dieses Thema müsse jedoch von den Staats- und Regierungschefs geklärt werden. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini unterstütze diese Forderung. Mogherini sagte nach dem Treffen, es gebe volle Unterstützung von allen Mitgliedstaaten, die Mission fortzusetzen. In den kommenden Wochen gehe es darum, eine praktikable und nachhaltige Lösung zur Aufnahme geretteter Flüchtlinge zu finden. Sie könne aber nicht sagen, ob dies gelingen werde. Die EU-Außenbeauftragte warnte davor, dass bei einem Scheitern von “Sophia” die Ankunftszahlen von Flüchtlingen wieder ansteigen könnten.
tagesschau.de, zeit.de, welt.de
Banken stellen sich auf chaotischen Brexit ein: Die Hoffnungen auf einen geregelten Brexit schwinden. Bis 29. März muss eine Vereinbarung dazu stehen, wie Großbritannien und die EU künftig miteinander auskommen wollen, doch dieser Termin scheint angesichts der schleppenden Verhandlungen kaum mehr zu halten zu sein. In der Finanzwelt stellen sich Investoren und Banken deshalb zunehmend darauf ein, dass es einen harten, ungeregelten Brexit geben wird. Man habe bereits vor längerer Zeit Brexit-Taskforces gegründet und stimme sich mit den Aufsichtsbehörden ab, sagte Wolfgang Fink, Deutschlandchef der US-Investmentbank Goldman Sachs. Ein abrupter, ungeordneter Übergang würde in Hunderttausende von Verträgen eingreifen und eine “gravierende Unsicherheit” hervorrufen, warnte der Chef der deutschen Finanzaufsicht BaFin, Felix Hufeld. Der japanische Elektronikkonzern Panasonic verlagert wegen dem Brexit seine Europazentrale von Großbritannien in die Niederlande.
spiegel.de, zeit.de
-Anzeige-
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de
EU schlägt USA Abschaffung von Autozöllen auf beiden Seiten vor: Die EU-Kommission hat den USA die Abschaffung aller Autozölle beider Seiten im Rahmen eines Handelsabkommens vorgeschlagen. Die EU sei bereit, die Autozölle auf Null zu reduzieren, wenn die USA dasselbe täten, sagte Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag. Ob die USA sich darauf einließen, müsse man allerdings abwarten. Malmström sagte in einer Anhörung im EU-Parlament, noch werde mit den USA nur sondiert, nicht verhandelt. Sonst bräuchte die EU-Kommission zunächst ein Mandat. Sollte es dazu kommen, hoffe sie auf einen Abschluss der Verhandlungen noch innerhalb der Amtszeit der jetzigen Kommission, also vor November 2019.
tagesspiegel.de
EU-Kommission bringt Dürrehilfen für Bauern auf den Weg: Angesichts der Schwierigkeiten, mit denen sich die Landwirte in Europa aufgrund der sommerlichen Dürre konfrontiert sehen, ergreift die Europäische Kommission weitere konkrete Maßnahmen zur Unterstützung des Sektors und gewährt insbesondere noch mehr Flexibilität beim Tierfutteranbau. Die EU-Kommission hat am Donnerstag ein zusätzliches Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem sichergestellt werden soll, dass ausreichend Futtermittel für Nutztiere zur Verfügung stehen, da dies eines der größten Probleme ist, mit dem die Landwirte aufgrund der anhaltenden Dürre zu kämpfen haben. Dass Paket ergänzt die bereits Anfang August angekündigten Maßnahmen.
europa.eu
Manfred Weber: EVP-Fraktionschef bereitet Kandidatur als EU-Kommissionschef vor spiegel.de
Flüchtlingspolitik: EU-Kommission prüft ungarische Strafsteuer für Flüchtlings-NGOs spiegel.de
Bundesbank-Präsident: Griechenland ist nach Ansicht von Weidmann noch nicht über den Berg handelsblatt.com
⊂ LÄNDER ⊃
Kretschmer ruft zu Vertrauen in den Rechtsstaat auf: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat nach den Krawallen der vergangenen Tage bei einem Besuch in Chemnitz um Vertrauen in die staatliche Ordnung geworben. Kretschmer rief die Chemnitzer dazu auf, eine klare Grenze zu Rechtsextremisten zu ziehen. Gleichzeitig kündigte der CDU-Politiker an, er werde sich gegen eine pauschale Verurteilung aller Bürger als Anhänger rechter Losungen stemmen. Kretschmer war mit mehreren Mitgliedern seines Kabinetts nach Chemnitz gekommen, um mit Einwohnerinnen und Einwohnern in den Räumen des Stadions der Stadt über fremdenfeindlichen Ausschreitungen am Sonntag und Montag zu sprechen. In einer Großstadt wie Chemnitz sei es wichtig, dass unterschiedliche Lebensentwürfe miteinander auskommen, sagte die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig am Donnerstagabend bei einem gemeinsamen Bürgergespräch mit Kretschmer. Ludwig wies darauf hin, dass einheimische Betriebe auf ausländische Fachkräfte angewiesen seien. Es dürfe nicht soweit kommen, dass Chemnitz zu einer Stadt werde, in die niemand mehr kommen wolle. Ludwig wurde für ihren Aufruf zur Mäßigung und friedlichem Zusammenleben ausgebuht. Bei einer Schweigeminute erinnerten die Teilnehmer des Bürgerdialogs an den bei einer Messerattacke getöteten Einwohner.
tagesspiegel.de, welt.de
Frankreichs Außenminister über EU-Rechtspopulisten: Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hat sich gegen eine weitere finanzielle Unterstützung für europäische Staaten ausgesprochen, die grundlegende Prinzipien der EU nicht respektierten. Seine Äußerungen bezogen sich offenbar insbesondere auf die von Rechtspopulisten regierten EU-Mitglieder Polen und Ungarn. Jeder Staat sei frei, die Regierung zu wählen, die er wolle. Allerdings stehe Frankreich für eine EU der “Allianzen und der Werte”. Dem stünden einige Regierungen in der EU entgegen, die sich gar nicht an gemeinschaftliche Solidarität gebunden fühlten. Diesen warf Le Drian eine “utilitaristische Herangehensweise” an Europa vor, bei der es vor allem um die Verteilung von Geld gehe.
spiegel.de
Merkel sagt Ghana Unterstützung zu: Auf der zweiten Station ihrer Afrika-Reise hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel Ghana Unterstützung beim Ausbau der Infrastruktur und im Energiesektor zugesichert. Es gehe darum, jungen Menschen Hoffnung zu geben, dass sie sich nicht aus Verzweiflung auf den gefährlichen Weg nach Europa machten, sagte die Kanzlerin nach einem Treffen mit Ghanas Präsidenten Nana Akufo-Addo in Accra. Es müssten legale Wege über Visa, Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten genutzt werden. Im Kampf gegen die Korruption müsse aber noch einiges verbessert werden. Merkel hat angedeutet, dass die Regierung deutsche Firmen im Afrika-Geschäft stärker unterstützen könnte. Im internationalen Wettbewerb würden anderen Staaten Angebote oft mit Finanzierungsmodellen anbieten. Die Regierung arbeite aber daran, die deutschen Firmen ebenfalls stärker zu unterstützen. Am 30. Oktober plant die Regierung in Berlin einen großen Afrika-Gipfel im Rahmen der Initiative “Compact with Africa”, die unter der deutschen G20-Präsidentschaft angestoßen worden war.
zdf.de, de.reuters.com
Proteste gegen Wilders’ Mohammed-Karikaturen-Pläne: In Pakistan haben etwa 10.000 Menschen gegen die Niederlande protestiert und die Ausweisung des niederländischen Botschafters gefordert. Ihre Wut richtete sich im Grunde aber gegen den rechtspopulistischen Politiker Geert Wilders, der die beste Karikatur des Propheten Mohammed krönen will. Der Wettbewerb mit einem Preisgeld von mehreren tausend Euro soll Ende des Jahres stattfinden. Geert Wilders hatte schon zuvor angekündigt, er wolle die Karikaturen auch im niederländischen Fernsehen zeigen.
de.euronews.com
Kritik an Migrationspolitik: Ungarn bestellt schwedischen Botschafter ein reuters.com
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Motorola Solutions seeks Government Affairs Director *** AEIP seeks Policy Advisor on Pension & Financial Affairs *** Zentralverband des Deutschen Handwerks sucht Referenten/in *** Neste seeks Head of EU Affairs *** ECOS seeks Policy Officer – Climate & Energy
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Macron fliegt Asterix-Vergleich um die Ohren: Mit einem Asterix-Zitat hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Wut vieler Landsleute heraufbeschworen. Er sprach bei einer Reise nach Dänemark von den “widerspenstigen Galliern”, die sich Veränderungen widersetzten. Oppositionspolitiker nannten das Macron-Zitat “verächtlich” und warfen dem Staatschef vor, die Franzosen im Ausland lächerlich zu machen. Auch in den Medien gab es viel Kritik. Bei seiner Rede in Kopenhagen hatte Macron im Beisein von Königin Margrethe II. das flexible dänische Arbeitsmarkt- und Sozialmodell gelobt. Dies könne aber nicht ohne Weiteres für Frankreich kopiert werden, fügte er an die Dänen gerichtet hinzu.
bild.de

Donnerstag, 30. August 2018: Kickl nennt BVT-Urteil “weltfremd”, Maas und Barnier weisen Sonderwünsche Großbritanniens zurück, Vorschlag zur Rettung von EU-Mission “Sophia”, Türkei kündigt Reformen für EU-Annäherung an

⊂ ÖSTERREICH ⊃
Kickl nennt BVT-Urteil “weltfremd”: Innenminister Herbert Kickl nimmt das Urteil des Oberlandesgerichts, wonach Hausdurchsuchungen beim Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) rechtswidrig waren, zwar “selbstverständlich zur Kenntnis”. Man dürfe sich aber, sagt Kickl, “ein bisschen wundern über das eine oder andere, was da drinnen steht”. So darüber, “dass man etwa belastende Unterlagen, Beweismittel, in Form eines Amtshilfeersuchens hätte bekommen können – auf gut Deutsch, dass man diejenigen die verdächtigt werden, bittet, einem zu geben, was sie belastet – dann scheint mir das, vorsichtig formuliert, etwas weltfremd zu sein”.
derstandard.at
Kurz für qualifizierte Zuwanderung: Bundeskanzler Sebastian Kurz will gegen den Fachkräftemangel in Österreich auf Initiativen bei der Aus- und Weiterbildung sowie auf „qualifizierte Zuwanderung“ setzen. Vor österreichischen Journalisten und Journalistinnen in Singapur sprach sich der Kanzler für eine Reform der Rot-Weiß-Rot-Card mit Regionalisierung aus, um besser auf die verschiedenen Bedürfnisse innerhalb Österreichs eingehen zu können.
orf.at
Kinderbetreuung: Stadt Wien pocht auf Gespräche mit Bundesregierung orf.at
E-Government: Ein Drittel der Österreicher vermeidet persönlichen Weg ins Amt derstandard.at
Keine Champions League: Salzburg verspielt gegen Roter Stern Belgrad kurier.at
⊂ JOB-BÖRSE ÖSTERREICH ⊃
politjobs.at: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger sucht ReferentIn *** International Peace Institute seeks Policy Analyst / Senior Policy Analyst *** Wirtschaftsforum der Führungskräfte sucht Social Media Manager (m/w) *** Ärzte ohne Grenzen sucht General Director (m/w) *** ÖIR sucht Experte/Expertin für europäische Regionalpolitik
politjobs.at, politjobs.at/submit (Inserat schalten)
⊂ EUROPA ⊃
Maas und Barnier weisen Sonderwünsche Großbritanniens zurück: Großbritannien kann nach Ansicht von Deutschlands Außenminister Heiko Maas nicht auf Sonderregeln beim Zugang zum EU-Binnenmarkt nach dem Brexit hoffen. Letztlich werde es darum gehen, sich dem sogenannten Rosinenpicken zu widersetzen, sagte der SPD-Politiker nach einem Treffen mit EU-Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier in Berlin. Hintergrund seiner Aussage sind britische Versuche, einige Grundfreiheiten in Anspruch nehmen zu wollen und andere wie die Freizügigkeit innerhalb der EU zurückzuweisen. Maas zufolge dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass ein EU-Austritt keine Nachteile nach sich ziehe. Auch Barnier erteilte britischen Sonderregeln erneut eine Absage. Laut Maas ist nach Ansicht der Regierung die Klärung der Grenzfrage zwischen Nordirland und Irland die letzte große Hürde in den Verhandlungen. Ein Abkommen müsse garantieren, dass es keine harte Grenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland gebe. Diese Garantie müsse unabhängig davon gelten, wie die EU und Großbritannien ihr Verhältnis regelten. Der nahende Brexit setzt einer Umfrage zufolge dem lange boomenden Immobilienmarkt in London zu.
zeit.de, faz.net
Vorschlag zur Rettung von EU-Mission “Sophia”: Italien hat einen Vorschlag für Änderungen bei der EU-Mission Sophia vorgelegt, mit der im Mittelmeer Schleuserkriminalität bekämpft wird. Italien will nicht mehr alleine für die Flüchtlinge auf den Schiffen der EU-Mission “Sophia” verantwortlich sein, sondern auch andere Staaten am Mittelmeer zur Aufnahme verpflichten. Die italienische Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta werde bei dem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Wien vorschlagen, dass die Schiffe abwechselnd Häfen in verschiedenen Ländern ansteuern sollten, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Trentas Ministerium. Ein Koordinierungszentrum solle dafür sorgen, dass die Schiffe künftig abwechselnd Häfen in verschiedenen Ländern ansteuern.
zeit.de, dw.com
-Anzeige-
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de
Türkei kündigt Reformen für EU-Annäherung an: Die türkische Regierung will mit politischen Reformen die Annäherung an die EU vorantreiben. Man habe sich darauf geeinigt, Maßnahmen zu priorisieren, zu beschleunigen und enger mit dem Europarat zusammenzuarbeiten, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Treffen der Reform-Aktionsgruppe, die zum ersten Mal seit drei Jahren wieder zusammenkam. Im Gegenzug forderte Cavusoglu einen Neustart der Gespräche über den Ausbau der Zollunion. Er versprach, dass sich die Türkei auf Justiz, Grundrechte und Gerechtigkeit sowie Freiheiten und Sicherheit konzentrieren werde. Justizminister Abdülhamit Gül sagte, die Regierung werde Menschenrechte und Freiheiten ausbauen. Die Beitrittsgespräche der EU mit der Türkei sind zurzeit praktisch eingefroren, unter anderem weil die Türkei nach Meinung der EU-Mitglieder bei ihrem Vorgehen gegen angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung massiv gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt.
zeit.de, dw.com
Nach EU-Umfrage zur Zeitumstellung: Es sind nur die Ergebnisse einer Umfrage. Sie ist zudem nicht repräsentativ. Und es handelt sich ausdrücklich nicht um ein Referendum, wie sich ein Sprecher der EU-Kommission zu erläutern genötigt sah. Und doch bekam die Nachricht, dass sich eine deutliche Mehrheit der Teilnehmer einer Online-Konsultation durch die EU-Kommission gegen die gültige Sommerzeitregelung ausgesprochen hat, in Brüssel große Beachtung. 80 Prozent der 4,6 Millionen EU-Bürger, die im Internet den Fragebogen ausgefüllt haben, sollen sich für eine Abschaffung des alle sechs Monate fälligen Umstellens der Uhren ausgesprochen haben. Am Anfang des Jahres hatte sich eine Mehrheit des EU-Parlaments gegen die Zeitumstellung ausgesprochen, nun also auch die Mehrheit der befragten EU-Bürger.
tagesspiegel.de, bild.de
Polen warnt: Könnten EuGH-Urteil ignorieren euractiv.de
Europäisches Migrationsnetzwerk (EMN): Aufnahmekosten für junge Migranten schwanken extrem welt.de
Iran: Khamenei droht mit Ende des Atomabkommens tagesschau.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“Wenn sie in mir ihren Hauptgegner sehen wollten, haben sie recht.”
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich in der EU-Migrationspolitik gegen den ungarischen Regierungschef Viktor Orban und den italienischen Innenminister Matteo Salvini gestellt.
zeit.de
⊂ LÄNDER ⊃
Bundespolizei soll in Chemnitz helfen: Sachsen hat nach den Ausschreitungen am Sonntag und Montag Hilfe der Bundespolizei angefordert. Das bestätigte eine Sprecherin des Innenministeriums. Neben Beamten der Bundespolizei reisen auch Kräfte der Bereitschaftspolizeien Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Berlin, Hessen und Thüringen an. Seit Dienstagabend verbreiten rechtsradikale Aktivisten ein Foto des Haftbefehls gegen den mutmaßlichen Haupttäter der Messerattacke in Chemnitz auf verschiedensten Kanälen im Netz. In der sächsischen Landesregierung wird von einem „ungeheuerlichen skandalösen Vorgang“ gesprochen. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verletzung eines Dienstgeheimnisses eingeleitet. Chemnitz stehen in den kommenden Tagen weitere Demos bevor, darunter am Samstag ein sogenannter Schweigemarsch der AfD. Zudem macht Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer an diesem Donnerstag in Chemnitz Station auf seiner Tour durch den Freistaat – das sogenannte Sachsengespräch war lange geplant, bekommt durch die aktuellen Vorfälle aber eine besondere Brisanz. FDP-Vize Wolfgang Kubicki wurde für seine Aussage kritisiert, in Kanzlerin Angela Merkels “Wir schaffen das” lägen die Wurzeln für die Übergriffe in Chemnitz. SPD-Chefin Andrea Nahles nannte die Äußerung “unsäglich” und kündigte an, dies im Ältestenrat des Bundestages zur Sprache zu bringen. Auch aus der FDP wurde Kritik an den Aussagen laut.Nach den Auseinandersetzungen in Chemnitz fordert der Antisemitismusbeauftragte der Regierung, Felix Klein, auch in Sachsen ein solches Amt zu schaffen.
tagesschau.de, tagesspiegel.de, welt.de, spiegel.de, tagesspiegel.de, zeit.de, rtl.de
Deutschland gibt Gebeine aus Kolonialzeit an Namibia zurück: Die Regierung hat am Mittwoch während der deutschen Kolonialherrschaft gestohlene und nach Deutschland gebrachte Gebeine an Namibia zurückgegeben. Bei der Übergabezeremonie in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin bat die Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, Michelle Müntefering, Namibias Kulturministerin Katrina Hanse-Himarwa für das “schreckliche Unrecht” während der deutschen Kolonialzeit “aus tiefstem Herzen um Verzeihung”. Die Deutschen würden sich zu ihrer historischen Verantwortung bekennen. Hanse-Himarwa erklärte, das namibische Volk wünsche sich eine offizielle Entschuldigung der Regierung für den Genozid während der Kolonialzeit.
welt.de, tagesspiegel.de
Griechische Justiz ermittelt gegen syrische Flüchtlingshelferin: Die griechische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die in Berlin lebende Syrerin Sarah Mardini eingeleitet. Die Strafverfolgungsbehörden werfen ihr unter anderem Mitgliedschaft in einem illegalen Netzwerk für Flüchtlingshilfe vor. Die 23-Jährige befindet sich nach “Spiegel”-Informationen im Athener Korydallos-Gefängnis in Untersuchungshaft. Mardini wurde auf der Insel Lesbos zusammen mit zwei weiteren Aktivisten der Nichtregierungsorganisation Emergency Response Centre International (ERCI)festgenommen.
spiegel.de
Trotz Regierungswechsel in Madrid: Neue Spannungen mit Katalonien: Der jüngste Regierungswechsel in Spanien hat zu einer gewissen Entspannung der Beziehungen mit Katalonien beigetragen. Eine Klage des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont in Belgien gegen den spanischen Richter, der für seinen Fall zuständig ist, birgt jedoch die Gefahr, die Streitigkeiten erneut anzufachen. Puigdemont und seine Vertrauten wurden wegen ihrer Rolle beim Referendum und der einseitigen Proklamation der Unabhängigkeit Kataloniens angeklagt. Die Separatistenführer stellen aber die Neutralität der Justiz in Spanien in Frage und argumentieren, dass sie zu Hause keinen fairen Prozess erwarten können. Ein belgisches Gericht soll nächste Woche entscheiden, ob diese Beschwerde zugelassen wird oder nicht.
euractiv.de
Ostukraine: Waffenruhe in der Ukraine hält nicht zeit.de
Niederländischer Rechtspopulist: Polizei ermittelt wegen angeblich geplanten Anschlags auf Wilders spiegel.de
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Motorola Solutions seeks Government Affairs Director *** AEIP seeks Policy Advisor on Pension & Financial Affairs *** Zentralverband des Deutschen Handwerks sucht Referenten/in *** Neste seeks Head of EU Affairs *** ECOS seeks Policy Officer – Climate & Energy
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Macron bietet in der Flüchtlingspolitik Orban und Salvini die Stirn: Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Kampfansage des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban und des italienischen Innenministers Matteo Salvini in der EU-Migrationspolitik gelassen genommen. Beide sähen in ihm zu Recht ihren Hauptgegner. “Ich werde den Nationalisten und denen, die diese Hassrede befürworten, kein Stück nachgeben”, sagte Emmanuel Macron bei einem Besuch in Dänemark vor Journalisten. Orban und Salvini hatten am Dienstag bei einem Treffen in Mailand angekündigt, in der EU eine Allianz der Migrationsgegner schmieden zu wollen.
dw.com

Donnerstag, 30. August 2018: Bahnpolizei im Visier der Finanzkontrolle, Maas und Barnier weisen Sonderwünsche Großbritanniens zurück, Vorschlag zur Rettung von EU-Mission “Sophia”, Türkei kündigt Reformen für EU-Annäherung an

⊂ SCHWEIZ ⊃
Bahnpolizei im Visier der Finanzkontrolle: Rund 190 Polizistinnen und Polizisten sind für die Transportpolizei der SBB tätig. Weitere rund 40 Mitarbeiter arbeiten im Hintergrund für die Bahnpolizei. Doch laut gut informierten Quellen läuft nicht alles rund bei den Bahn-Cops. Da ist zum einen der abrupte Abgang von Chef Jürg Monhart. Da sind zum anderen Auffälligkeiten bei der Kostenrechnung der Transportpolizei, welche die Eidgenössische Finanzkontrolle aktiv werden ließen. Der Vorwurf geht in eine ähnliche Richtung wie beim Subventionsbetrug der Postauto AG. Über Jahre sollen Leistungen falsch erfasst worden sein.
tagesanzeiger.ch
Konrad Graber tritt zurück: Der 60-jährige Luzerner CVP-Ständerat Konrad Graber wird bei den Wahlen im Herbst 2019 nicht mehr antreten, wie er am Mittwochabend den Delegierten seiner Kantonalpartei mitteilte. Er wird auch nicht, das macht er unmissverständlich klar, für die Nachfolge von CVP-Bundesrätin Doris Leuthard zur Verfügung stehen. Mit Graber verliert die CVP-Fraktion im Bundeshaus ein politisches Schwergewicht. Der Luzerner, der seit 20o7 in der kleinen Kammer politisiert, gilt als einer der Architekten der Rentenreform “Altersvorsorge 2020”, die letztes Jahr an der Urne allerdings Schiffbruch erlitten hat. Er zog auch die Fäden beim überparteilichen Deal, die Steuervorlage 17 mit einer Zusatzfinanzierung für die AHV zu verknüpfen, um beide Vorlagen möglichst breit abzusichern.
nzz.ch
Blocher fordert Volksabstimmung: SVP-Vordenker schließt einen Handelskrieg mit der EU nicht aus nzz.ch
Bundesrat reagiert auf Kritik: Schweizer Fernsehen soll jünger und digitaler werden tagesanzeiger.ch
SkyWork Airlines insolvent: Berner Fluggesellschaft stellt Betrieb ein blick.ch
⊂ JOB-BÖRSE SCHWEIZ ⊃
politjobs.ch: Johnson & Johnson sucht Manager, Communications & Public Affairs *** GastroSuisse sucht Leiter/in Wirtschaftspolitik *** UNICEF sucht Advocacy and Policy Manager *** Philip Morris International sucht Manager, External Affairs Research and Strategy *** Patientensicherheit Schweiz sucht eine Leiterin / einen Leiter Kommunikation
politjobs.ch, politjobs.at/submit (Inserat schalten)
 
⊂ EUROPA ⊃
Maas und Barnier weisen Sonderwünsche Großbritanniens zurück: Großbritannien kann nach Ansicht von Deutschlands Außenminister Heiko Maas nicht auf Sonderregeln beim Zugang zum EU-Binnenmarkt nach dem Brexit hoffen. Letztlich werde es darum gehen, sich dem sogenannten Rosinenpicken zu widersetzen, sagte der SPD-Politiker nach einem Treffen mit EU-Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier in Berlin. Hintergrund seiner Aussage sind britische Versuche, einige Grundfreiheiten in Anspruch nehmen zu wollen und andere wie die Freizügigkeit innerhalb der EU zurückzuweisen. Maas zufolge dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass ein EU-Austritt keine Nachteile nach sich ziehe. Auch Barnier erteilte britischen Sonderregeln erneut eine Absage. Laut Maas ist nach Ansicht der Regierung die Klärung der Grenzfrage zwischen Nordirland und Irland die letzte große Hürde in den Verhandlungen. Ein Abkommen müsse garantieren, dass es keine harte Grenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland gebe. Diese Garantie müsse unabhängig davon gelten, wie die EU und Großbritannien ihr Verhältnis regelten. Der nahende Brexit setzt einer Umfrage zufolge dem lange boomenden Immobilienmarkt in London zu.
zeit.de, faz.net
Vorschlag zur Rettung von EU-Mission “Sophia”: Italien hat einen Vorschlag für Änderungen bei der EU-Mission Sophia vorgelegt, mit der im Mittelmeer Schleuserkriminalität bekämpft wird. Italien will nicht mehr alleine für die Flüchtlinge auf den Schiffen der EU-Mission “Sophia” verantwortlich sein, sondern auch andere Staaten am Mittelmeer zur Aufnahme verpflichten. Die italienische Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta werde bei dem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Wien vorschlagen, dass die Schiffe abwechselnd Häfen in verschiedenen Ländern ansteuern sollten, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Trentas Ministerium. Ein Koordinierungszentrum solle dafür sorgen, dass die Schiffe künftig abwechselnd Häfen in verschiedenen Ländern ansteuern.
zeit.de, dw.com
-Anzeige-
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de
Türkei kündigt Reformen für EU-Annäherung an: Die türkische Regierung will mit politischen Reformen die Annäherung an die EU vorantreiben. Man habe sich darauf geeinigt, Maßnahmen zu priorisieren, zu beschleunigen und enger mit dem Europarat zusammenzuarbeiten, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Treffen der Reform-Aktionsgruppe, die zum ersten Mal seit drei Jahren wieder zusammenkam. Im Gegenzug forderte Cavusoglu einen Neustart der Gespräche über den Ausbau der Zollunion. Er versprach, dass sich die Türkei auf Justiz, Grundrechte und Gerechtigkeit sowie Freiheiten und Sicherheit konzentrieren werde. Justizminister Abdülhamit Gül sagte, die Regierung werde Menschenrechte und Freiheiten ausbauen. Die Beitrittsgespräche der EU mit der Türkei sind zurzeit praktisch eingefroren, unter anderem weil die Türkei nach Meinung der EU-Mitglieder bei ihrem Vorgehen gegen angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung massiv gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt.
zeit.de, dw.com
Nach EU-Umfrage zur Zeitumstellung: Es sind nur die Ergebnisse einer Umfrage. Sie ist zudem nicht repräsentativ. Und es handelt sich ausdrücklich nicht um ein Referendum, wie sich ein Sprecher der EU-Kommission zu erläutern genötigt sah. Und doch bekam die Nachricht, dass sich eine deutliche Mehrheit der Teilnehmer einer Online-Konsultation durch die EU-Kommission gegen die gültige Sommerzeitregelung ausgesprochen hat, in Brüssel große Beachtung. 80 Prozent der 4,6 Millionen EU-Bürger, die im Internet den Fragebogen ausgefüllt haben, sollen sich für eine Abschaffung des alle sechs Monate fälligen Umstellens der Uhren ausgesprochen haben. Am Anfang des Jahres hatte sich eine Mehrheit des EU-Parlaments gegen die Zeitumstellung ausgesprochen, nun also auch die Mehrheit der befragten EU-Bürger.
tagesspiegel.de, bild.de
Polen warnt: Könnten EuGH-Urteil ignorieren euractiv.de
Europäisches Migrationsnetzwerk (EMN): Aufnahmekosten für junge Migranten schwanken extrem welt.de
Iran: Khamenei droht mit Ende des Atomabkommens tagesschau.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“Wenn sie in mir ihren Hauptgegner sehen wollten, haben sie recht.”
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich in der EU-Migrationspolitik gegen den ungarischen Regierungschef Viktor Orban und den italienischen Innenminister Matteo Salvini gestellt.
zeit.de
⊂ LÄNDER ⊃
Bundespolizei soll in Chemnitz helfen: Sachsen hat nach den Ausschreitungen am Sonntag und Montag Hilfe der Bundespolizei angefordert. Das bestätigte eine Sprecherin des Innenministeriums. Neben Beamten der Bundespolizei reisen auch Kräfte der Bereitschaftspolizeien Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Berlin, Hessen und Thüringen an. Seit Dienstagabend verbreiten rechtsradikale Aktivisten ein Foto des Haftbefehls gegen den mutmaßlichen Haupttäter der Messerattacke in Chemnitz auf verschiedensten Kanälen im Netz. In der sächsischen Landesregierung wird von einem „ungeheuerlichen skandalösen Vorgang“ gesprochen. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verletzung eines Dienstgeheimnisses eingeleitet. Chemnitz stehen in den kommenden Tagen weitere Demos bevor, darunter am Samstag ein sogenannter Schweigemarsch der AfD. Zudem macht Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer an diesem Donnerstag in Chemnitz Station auf seiner Tour durch den Freistaat – das sogenannte Sachsengespräch war lange geplant, bekommt durch die aktuellen Vorfälle aber eine besondere Brisanz. FDP-Vize Wolfgang Kubicki wurde für seine Aussage kritisiert, in Kanzlerin Angela Merkels “Wir schaffen das” lägen die Wurzeln für die Übergriffe in Chemnitz. SPD-Chefin Andrea Nahles nannte die Äußerung “unsäglich” und kündigte an, dies im Ältestenrat des Bundestages zur Sprache zu bringen. Auch aus der FDP wurde Kritik an den Aussagen laut.Nach den Auseinandersetzungen in Chemnitz fordert der Antisemitismusbeauftragte der Regierung, Felix Klein, auch in Sachsen ein solches Amt zu schaffen.
tagesschau.de, tagesspiegel.de, welt.de, spiegel.de, tagesspiegel.de, zeit.de, rtl.de
Deutschland gibt Gebeine aus Kolonialzeit an Namibia zurück: Die Regierung hat am Mittwoch während der deutschen Kolonialherrschaft gestohlene und nach Deutschland gebrachte Gebeine an Namibia zurückgegeben. Bei der Übergabezeremonie in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin bat die Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, Michelle Müntefering, Namibias Kulturministerin Katrina Hanse-Himarwa für das “schreckliche Unrecht” während der deutschen Kolonialzeit “aus tiefstem Herzen um Verzeihung”. Die Deutschen würden sich zu ihrer historischen Verantwortung bekennen. Hanse-Himarwa erklärte, das namibische Volk wünsche sich eine offizielle Entschuldigung der Regierung für den Genozid während der Kolonialzeit.
welt.de, tagesspiegel.de
Griechische Justiz ermittelt gegen syrische Flüchtlingshelferin: Die griechische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die in Berlin lebende Syrerin Sarah Mardini eingeleitet. Die Strafverfolgungsbehörden werfen ihr unter anderem Mitgliedschaft in einem illegalen Netzwerk für Flüchtlingshilfe vor. Die 23-Jährige befindet sich nach “Spiegel”-Informationen im Athener Korydallos-Gefängnis in Untersuchungshaft. Mardini wurde auf der Insel Lesbos zusammen mit zwei weiteren Aktivisten der Nichtregierungsorganisation Emergency Response Centre International (ERCI)festgenommen.
spiegel.de
Trotz Regierungswechsel in Madrid: Neue Spannungen mit Katalonien: Der jüngste Regierungswechsel in Spanien hat zu einer gewissen Entspannung der Beziehungen mit Katalonien beigetragen. Eine Klage des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont in Belgien gegen den spanischen Richter, der für seinen Fall zuständig ist, birgt jedoch die Gefahr, die Streitigkeiten erneut anzufachen. Puigdemont und seine Vertrauten wurden wegen ihrer Rolle beim Referendum und der einseitigen Proklamation der Unabhängigkeit Kataloniens angeklagt. Die Separatistenführer stellen aber die Neutralität der Justiz in Spanien in Frage und argumentieren, dass sie zu Hause keinen fairen Prozess erwarten können. Ein belgisches Gericht soll nächste Woche entscheiden, ob diese Beschwerde zugelassen wird oder nicht.
euractiv.de
Ostukraine: Waffenruhe in der Ukraine hält nicht zeit.de
Niederländischer Rechtspopulist: Polizei ermittelt wegen angeblich geplanten Anschlags auf Wilders spiegel.de
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Motorola Solutions seeks Government Affairs Director *** AEIP seeks Policy Advisor on Pension & Financial Affairs *** Zentralverband des Deutschen Handwerks sucht Referenten/in *** Neste seeks Head of EU Affairs *** ECOS seeks Policy Officer – Climate & Energy
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Macron bietet in der Flüchtlingspolitik Orban und Salvini die Stirn: Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Kampfansage des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban und des italienischen Innenministers Matteo Salvini in der EU-Migrationspolitik gelassen genommen. Beide sähen in ihm zu Recht ihren Hauptgegner. “Ich werde den Nationalisten und denen, die diese Hassrede befürworten, kein Stück nachgeben”, sagte Emmanuel Macron bei einem Besuch in Dänemark vor Journalisten. Orban und Salvini hatten am Dienstag bei einem Treffen in Mailand angekündigt, in der EU eine Allianz der Migrationsgegner schmieden zu wollen.
dw.com

Thursday, 30 August 2018: Ex-SNP leader Alex Salmond resigns from party, Germany and EU tell UK: No Brexit cherry-picking, Proposal to save EU Mediterranean mission “Sophia”, Turkey to prioritise EU reforms

⊂ UNITED KINGDOM ⊃
Ex-SNP leader Alex Salmond resigns from party: Former SNP leader Alex Salmond has resigned from the party amid allegations of sexual misconduct. Salmond said he had taken the decision to quit the party, which he led for 20 years, amid growing pressure on Scotland’s First Minister Nicola Sturgeon to suspend him and to prevent the party descending into civil war. In a statement he said he wanted to avoid internal division within the SNP. He has denied any wrongdoing, and said he intended to apply to rejoin once he had an opportunity to clear his name.
bbc.com, telegraph.co.uk
May signs security partnership with Nigeria’s president: Prime Minister Theresa May has signed a security pact with Nigeria’s president aimed at helping the country combat the militant group Boko Haram through better military training and anti-terrorist propaganda techniques developed in the UK. May’s agreement with Muhammadu Buhari was announced at a summit between the pair in Abuja and billed by the UK as an example of May’s ambition to promote a greater British presence in Africa and support states under pressure from terrorist threats. Billed as the UK’s first security and defence partnership with Nigeria, the pact was the centrepiece of the second day of May’s three-day trip to Africa, in which she will visit Kenya on Thursday having been to South Africa on Tuesday.
theguardian.com
Gove backs UK scallop fishermen who clashed with French rivals: Environment Secretary Michael Gove has said that his heart goes out to the British scallop fishermen involved in clashes with French rivals earlier this week, and called on Paris to intervene. Stones were thrown and boats rammed on Tuesday morning, in the latest of a series of incidents dubbed “scallop wars”, as French boats try to protect stocks of the shellfish. Government sources said the British ambassador to France, Ed Llewellyn, had formally raised the issue with officials in Paris, and the agriculture minister, George Eustice, would hold talks with his French counterpart.
theguardian.com
Royal Academy: No takers for £25,000 portrait of Nigel Farage bbc.com
Antisemitism: Jewish groups urge Corbyn to end ‘impasse’ over antisemitism theguardian.com
Conservatives: Tory MPs label entryism fears ‘bonkers’ as party tells associations to be wary of new members telegraph.co.uk
Climate change: Ukip MEP sparks outrage with report denying human role in climate change theguardian.com
Lib Dem leadership.: Gina Miller rules out Lib Dem leadership bid bbc.com
⊂ JOB-BOARD UNITED KINGDOM ⊃
politjobs.uk: Association of Directors of Children’s Services seeks Policy Officer *** The Royal Society seeks Senior Policy Adviser (Education) *** ITV Cymru Wales seeks Public Affairs Manager *** Independent Age seeks Public Affairs Officer *** Dogs Trust seeks European Policy Advisor (Publish your job ad)
⊂ EUROPE ⊃
Germany and EU tell UK: No Brexit cherry-picking: Berlin and Brussels showed a united front on Wednesday delivering a single message to London: There will be no cherry-picking when it comes to the single market. The EU’s chief Brexit negotiator Michel Barnier came to Berlin for talks with German Foreign Minister Heiko Maas. Barnier said the bloc was prepared to offer Britain an unprecedentedly close relationship after it quits the EU, but it would not permit anything that weakened the body’s single market. However, both men remained optimistic that an agreement could be reached – that there would be no disorganised Brexit. Barnier said a deal had been reached on a majority of the issues, while Maas professed that the last big hurdle was the question of the border between the Republic of Ireland and Northern Ireland. House prices in London will fall this year and next, with the possibility of a full-blown crash if Britain leaves the EU without striking a deal, according to a poll of housing market specialists.
dw.com, uk.reuters.com, theguardian.com
Proposal to save EU Mediterranean mission “Sophia”: Italian Defence Minister Elisabetta Trenta will put forward proposals for how to change the operational plan of the EU “Sophia” mission in the Mediterranean Sea at an informal meeting of EU defence ministers in Vienna on Thursday. The proposal calls for a revision of the EU’s military operation codenamed “Sophia” under which all migrants rescued disembark at an Italian port. In addition, Trenta intends to suggest that her EU colleagues set up a special coordination group on the issue, which would comprise representatives of all countries participating in the mission.
zeit.de, dw.com
Turkey to prioritise EU reforms: Turkey will prioritise reforms linked to its EU accession process in the coming period and expects to see results from its efforts, including on the issue of visa liberalisation, its foreign minister said. Mevlut Cavusoglu told a news conference that Turkey will work on accelerating political reforms, focusing on the judiciary, freedoms and fundamental rights.
reuters.com
EU citizens feel time’s up for changing clocks: More than 80 percent of respondents to the largest online survey in EU history are in favour of abolishing changing the clocks in summer and winter, EU sources reported Wednesday. Around 4.6 million people took part in the survey, which ran between July 4 and August 16. EU Commissioner for Transport Violeta Bulc will inform commissioners of the results this week and compile a formal report ahead of consultations with the European Parliament and relevant stakeholders, according to a Commission spokesperson. Summertime in its current form was introduced in Germany in 1980 — and much earlier in some other EU member states — for the purpose of saving energy. Since 2002, the changeover has been uniformly regulated throughout the bloc.
dw.com, politico.eu
ECJ ruling: Poland threatens to ignore rulings of EU’s top court euractiv.com
European Migration Network (EMN): Admission costs for young migrants vary greatly welt.de
Iran: Khamenei doubtful Europe can save Iran nuclear accord dw.com
⊂ QUOTES ⊃
“If they want to see me as their main opponent, they’re right.”
French President Emmanuel Macron has hit back against Hungary and Italy after he was portrayed as a common enemy and blamed for Europe’s migration woes.
politico.eu
⊂ COUNTRIES ⊃
Germany probes leak of arrest warrant after Chemnitz stabbing: Germany has launched a probe into the leak to far-right groups of an arrest warrant against an Iraqi suspect in a stabbing case that triggered two days of violent anti-immigrant protests. The source of the leak remains unclear. The leak of the warrant was a highly unusual occurrence that drew sharp criticism across Germany, which has strict privacy guidelines for judicial proceedings, and raised concerns of possible links between police and anti-migrant parties. Interior Minister Horst Seehofer said judicial authorities should use all means at their disposal to respond to the leak of the warrant for the arrest of the 22-year-old Iraqi suspect over the fatal stabbing of a 35-year-old German man.
reuters.com, dw.com
Germany returns human remains from Namibia genocide: The German government on Wednesday handed over human remains of the Herero and Nama indigenous groups from present-day Namibia that had been stored in hospitals, museums and universities for decades. The remains, acquired for racially-tinged scientific experiments, are tied to Germany’s brutal colonial legacy in the southwest African nation. Michelle Müntefering, a junior minister for international cultural policies in the German Foreign Ministry, said Berlin still has “a lot of catching up in coming to terms with our colonial heritage.” Members of both ethnic groups have filed a class action lawsuit in the US, demanding Germany pay reparations for the massacre. But Berlin is trying to have the case thrown out of court, citing state immunity from prosecution.
dw.com
Activists held in Greece for illegally aiding migrants: Police in Greece said on Tuesday they had arrested three members of a Greek NGO on suspicion of helping migrants illegally enter the country. The members of Emergency Response Centre International (ERCI) were detained on the Greek island of Lesbos. Members of the group were in contact with migrants on social media groups and “actively assisted” their illegal entry into Greece from 2015 onwards, according to a police statement.
euractiv.com
-Advertisement-
Welted men’s footwear: Superior craftsmanship in shoemaking. Buy directly from our manufactures avoiding expensive middlemen. Experience true shoe freedom, handcrafted and custom made from the finest Italian leather. No matter the occasion; be it for the office, leisure or weddings – we have the appropriate pair of shoes
shoepassion.com
Tensions rise between Madrid and Catalonia: The recent change of government in Spain has helped ease tensions but a lawsuit filed by Catalan separatist leader Carles Puigdemont in Belgium against the Spanish judge overseeing his case risks stoking the fires again. Puigdemont and his former counsellors have been indicted for their role in the referendum and the unilateral proclamation of Catalonia’s independence. But the separatist leaders have questioned the neutrality of justice in Spain and argued they would not have a fair trial at home. A Belgian court will decide next week whether or not to accept the complaint.
euractiv.com
East Ukraine: Ukraine ceasefire allows students back to class dw.com
Netherlands: Police arrest man over alleged plot to kill Geert Wilders spiegel.de
⊂ JOB-BOARD ⊃
politjobs.eu: Bitkom sucht Referent europäische Digitalpolitik (w/m) *** Int. Iberian Nanotechnology Laboratory seeks Innovation Project Manager *** Int. Iberian Nanotechnology Laboratory seeks Project Assistant for EU Funded Projects *** PwC seeks Public Affairs Senior Manager Belgium *** Johnson & Johnson seeks Policy Assistant, Government Affairs & Policy EMEA *** Public Policy Manager, Connectivity *** Ryanair offers Public Affairs internship
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALFUNCTION ⊃
Macron says he is main opponent to Orban and Salvini: French President Emmanuel Macron on Wednesday billed himself as the main opponent to hard-right, anti-immigration parties in Europe, in a response to criticism from Italy’s Matteo Salvini and Hungary’s Viktor Orban. Hungary’s prime minister and Italy’s deputy prime minister on Tuesday said they would work together before 2019 elections for the EU Parliament to oppose what they saw as a pro-migration group of countries led by Macron. “It is clear that today a strong opposition is building up between nationalists and progressives and I will yield nothing to nationalists and those who advocate hate speech,” Macron said in response to Salvini’s and Orban’s comments.
reuters.com
 

Donnerstag, 30. August 2018: Maas und Barnier weisen Sonderwünsche Großbritanniens zurück, Vorschlag zur Rettung von EU-Mission “Sophia”, Türkei kündigt Reformen für EU-Annäherung an

⊂ EUROPA ⊃
Maas und Barnier weisen Sonderwünsche Großbritanniens zurück: Großbritannien kann nach Ansicht von Deutschlands Außenminister Heiko Maas nicht auf Sonderregeln beim Zugang zum EU-Binnenmarkt nach dem Brexit hoffen. Letztlich werde es darum gehen, sich dem sogenannten Rosinenpicken zu widersetzen, sagte der SPD-Politiker nach einem Treffen mit EU-Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier in Berlin. Hintergrund seiner Aussage sind britische Versuche, einige Grundfreiheiten in Anspruch nehmen zu wollen und andere wie die Freizügigkeit innerhalb der EU zurückzuweisen. Maas zufolge dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass ein EU-Austritt keine Nachteile nach sich ziehe. Auch Barnier erteilte britischen Sonderregeln erneut eine Absage. Laut Maas ist nach Ansicht der Regierung die Klärung der Grenzfrage zwischen Nordirland und Irland die letzte große Hürde in den Verhandlungen. Ein Abkommen müsse garantieren, dass es keine harte Grenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland gebe. Diese Garantie müsse unabhängig davon gelten, wie die EU und Großbritannien ihr Verhältnis regelten. Der nahende Brexit setzt einer Umfrage zufolge dem lange boomenden Immobilienmarkt in London zu.
zeit.de, faz.net
Vorschlag zur Rettung von EU-Mission “Sophia”: Italien hat einen Vorschlag für Änderungen bei der EU-Mission Sophia vorgelegt, mit der im Mittelmeer Schleuserkriminalität bekämpft wird. Italien will nicht mehr alleine für die Flüchtlinge auf den Schiffen der EU-Mission “Sophia” verantwortlich sein, sondern auch andere Staaten am Mittelmeer zur Aufnahme verpflichten. Die italienische Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta werde bei dem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Wien vorschlagen, dass die Schiffe abwechselnd Häfen in verschiedenen Ländern ansteuern sollten, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Trentas Ministerium. Ein Koordinierungszentrum solle dafür sorgen, dass die Schiffe künftig abwechselnd Häfen in verschiedenen Ländern ansteuern.
zeit.de, dw.com
-Anzeige-
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de
Türkei kündigt Reformen für EU-Annäherung an: Die türkische Regierung will mit politischen Reformen die Annäherung an die EU vorantreiben. Man habe sich darauf geeinigt, Maßnahmen zu priorisieren, zu beschleunigen und enger mit dem Europarat zusammenzuarbeiten, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Treffen der Reform-Aktionsgruppe, die zum ersten Mal seit drei Jahren wieder zusammenkam. Im Gegenzug forderte Cavusoglu einen Neustart der Gespräche über den Ausbau der Zollunion. Er versprach, dass sich die Türkei auf Justiz, Grundrechte und Gerechtigkeit sowie Freiheiten und Sicherheit konzentrieren werde. Justizminister Abdülhamit Gül sagte, die Regierung werde Menschenrechte und Freiheiten ausbauen. Die Beitrittsgespräche der EU mit der Türkei sind zurzeit praktisch eingefroren, unter anderem weil die Türkei nach Meinung der EU-Mitglieder bei ihrem Vorgehen gegen angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung massiv gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt.
zeit.de, dw.com
Nach EU-Umfrage zur Zeitumstellung: Es sind nur die Ergebnisse einer Umfrage. Sie ist zudem nicht repräsentativ. Und es handelt sich ausdrücklich nicht um ein Referendum, wie sich ein Sprecher der EU-Kommission zu erläutern genötigt sah. Und doch bekam die Nachricht, dass sich eine deutliche Mehrheit der Teilnehmer einer Online-Konsultation durch die EU-Kommission gegen die gültige Sommerzeitregelung ausgesprochen hat, in Brüssel große Beachtung. 80 Prozent der 4,6 Millionen EU-Bürger, die im Internet den Fragebogen ausgefüllt haben, sollen sich für eine Abschaffung des alle sechs Monate fälligen Umstellens der Uhren ausgesprochen haben. Am Anfang des Jahres hatte sich eine Mehrheit des EU-Parlaments gegen die Zeitumstellung ausgesprochen, nun also auch die Mehrheit der befragten EU-Bürger.
tagesspiegel.de, bild.de
Polen warnt: Könnten EuGH-Urteil ignorieren euractiv.de
Europäisches Migrationsnetzwerk (EMN): Aufnahmekosten für junge Migranten schwanken extrem welt.de
Iran: Khamenei droht mit Ende des Atomabkommens tagesschau.de
⊂ ZITAT DES TAGES ⊃
“Wenn sie in mir ihren Hauptgegner sehen wollten, haben sie recht.”
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich in der EU-Migrationspolitik gegen den ungarischen Regierungschef Viktor Orban und den italienischen Innenminister Matteo Salvini gestellt.
zeit.de
⊂ LÄNDER ⊃
Bundespolizei soll in Chemnitz helfen: Sachsen hat nach den Ausschreitungen am Sonntag und Montag Hilfe der Bundespolizei angefordert. Das bestätigte eine Sprecherin des Innenministeriums. Neben Beamten der Bundespolizei reisen auch Kräfte der Bereitschaftspolizeien Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Berlin, Hessen und Thüringen an. Seit Dienstagabend verbreiten rechtsradikale Aktivisten ein Foto des Haftbefehls gegen den mutmaßlichen Haupttäter der Messerattacke in Chemnitz auf verschiedensten Kanälen im Netz. In der sächsischen Landesregierung wird von einem „ungeheuerlichen skandalösen Vorgang“ gesprochen. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verletzung eines Dienstgeheimnisses eingeleitet. Chemnitz stehen in den kommenden Tagen weitere Demos bevor, darunter am Samstag ein sogenannter Schweigemarsch der AfD. Zudem macht Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer an diesem Donnerstag in Chemnitz Station auf seiner Tour durch den Freistaat – das sogenannte Sachsengespräch war lange geplant, bekommt durch die aktuellen Vorfälle aber eine besondere Brisanz. FDP-Vize Wolfgang Kubicki wurde für seine Aussage kritisiert, in Kanzlerin Angela Merkels “Wir schaffen das” lägen die Wurzeln für die Übergriffe in Chemnitz. SPD-Chefin Andrea Nahles nannte die Äußerung “unsäglich” und kündigte an, dies im Ältestenrat des Bundestages zur Sprache zu bringen. Auch aus der FDP wurde Kritik an den Aussagen laut.Nach den Auseinandersetzungen in Chemnitz fordert der Antisemitismusbeauftragte der Regierung, Felix Klein, auch in Sachsen ein solches Amt zu schaffen.
tagesschau.de, tagesspiegel.de, welt.de, spiegel.de, tagesspiegel.de, zeit.de, rtl.de
Deutschland gibt Gebeine aus Kolonialzeit an Namibia zurück: Die Regierung hat am Mittwoch während der deutschen Kolonialherrschaft gestohlene und nach Deutschland gebrachte Gebeine an Namibia zurückgegeben. Bei der Übergabezeremonie in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin bat die Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, Michelle Müntefering, Namibias Kulturministerin Katrina Hanse-Himarwa für das “schreckliche Unrecht” während der deutschen Kolonialzeit “aus tiefstem Herzen um Verzeihung”. Die Deutschen würden sich zu ihrer historischen Verantwortung bekennen. Hanse-Himarwa erklärte, das namibische Volk wünsche sich eine offizielle Entschuldigung der Regierung für den Genozid während der Kolonialzeit.
welt.de, tagesspiegel.de
Griechische Justiz ermittelt gegen syrische Flüchtlingshelferin: Die griechische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die in Berlin lebende Syrerin Sarah Mardini eingeleitet. Die Strafverfolgungsbehörden werfen ihr unter anderem Mitgliedschaft in einem illegalen Netzwerk für Flüchtlingshilfe vor. Die 23-Jährige befindet sich nach “Spiegel”-Informationen im Athener Korydallos-Gefängnis in Untersuchungshaft. Mardini wurde auf der Insel Lesbos zusammen mit zwei weiteren Aktivisten der Nichtregierungsorganisation Emergency Response Centre International (ERCI)festgenommen.
spiegel.de
Trotz Regierungswechsel in Madrid: Neue Spannungen mit Katalonien: Der jüngste Regierungswechsel in Spanien hat zu einer gewissen Entspannung der Beziehungen mit Katalonien beigetragen. Eine Klage des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont in Belgien gegen den spanischen Richter, der für seinen Fall zuständig ist, birgt jedoch die Gefahr, die Streitigkeiten erneut anzufachen. Puigdemont und seine Vertrauten wurden wegen ihrer Rolle beim Referendum und der einseitigen Proklamation der Unabhängigkeit Kataloniens angeklagt. Die Separatistenführer stellen aber die Neutralität der Justiz in Spanien in Frage und argumentieren, dass sie zu Hause keinen fairen Prozess erwarten können. Ein belgisches Gericht soll nächste Woche entscheiden, ob diese Beschwerde zugelassen wird oder nicht.
euractiv.de
Ostukraine: Waffenruhe in der Ukraine hält nicht zeit.de
Niederländischer Rechtspopulist: Polizei ermittelt wegen angeblich geplanten Anschlags auf Wilders spiegel.de
⊂ JOB-BÖRSE EUROPA ⊃
politjobs.eu: Motorola Solutions seeks Government Affairs Director *** AEIP seeks Policy Advisor on Pension & Financial Affairs *** Zentralverband des Deutschen Handwerks sucht Referenten/in *** Neste seeks Head of EU Affairs *** ECOS seeks Policy Officer – Climate & Energy
politjobs.eu, politjobs.eu/submit (Inserat schalten)
⊂ MALHEUR ⊃
Macron bietet in der Flüchtlingspolitik Orban und Salvini die Stirn: Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Kampfansage des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban und des italienischen Innenministers Matteo Salvini in der EU-Migrationspolitik gelassen genommen. Beide sähen in ihm zu Recht ihren Hauptgegner. “Ich werde den Nationalisten und denen, die diese Hassrede befürworten, kein Stück nachgeben”, sagte Emmanuel Macron bei einem Besuch in Dänemark vor Journalisten. Orban und Salvini hatten am Dienstag bei einem Treffen in Mailand angekündigt, in der EU eine Allianz der Migrationsgegner schmieden zu wollen.
dw.com